Nobelpreis für Chemie 2014 geht an Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Stefan W. Hell

Prof. Stefan Hell
© Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie

Nach dem Nobelpreis für Medizin 2008 an Harald zur Hausen erhält in diesem Jahr zum zweiten Mal ein Forscher am DKFZ die höchste Auszeichnung der Wissenschaft: Professor Stefan Hell, Direktor am Max-Planck-Institut für Biophysikalische Chemie in Göttingen und gleichzeitig Abteilungsleiter am DKFZ, wurde für seine „Entwicklung hochauflösender Fluoreszenz-Mikroskopie“ heute mit dem Nobelpreis für Chemie ausgezeichnet.

STED-Mikroskopie am DKFZ

Die von Stefan Hell entwickelte STED-Mikroskopie am DKFZ (Ausschnitt aus dem DKFZ-Film)

Nanoscopy with focused light

Vortrag von Prof. Stefan Hell im Rahmen der Distinguished Lecturer Seminarreihe am 23.09.2014 im Deutschen Krebsforschungszentrum

Bitte haben Sie etwas Geduld, bis das Video vollständig geladen ist.

Nobel Lectures in Chemistry: How the optical microscope became a nanoscope

The Nobel Prize Award Ceremony 2014

nach oben