Pressemitteilungen

Nr. 18 | 30. März 2017 | von jg/Koh

Informationen zu Krebs: Klasse statt Masse

Der Krebsinformationsdienst arbeitet evidenzbasiert und garantiert damit wi...
© DKFZ/Tobias Schwerdt

Im Internet erzielt eine Suchanfrage wie etwa „Therapie bei Darmkrebs" mehrere hunderttausend Treffer, zusätzlich gibt es Broschüren, Flyer und Medienbeiträge. In diesem Informationsdschungel den Überblick zu behalten, fällt nicht leicht. Beim kürzlich zu Ende gegangenen Jahreskongress für Evidenzbasierte Medizin in Hamburg beklagten Experten, dass trotz erheblicher Verbesserungen qualitätsgesicherte Informationen noch zu wenig verbreitet sind. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums liefert seit über 30 Jahren evidenzbasierte und verständliche Gesundheitsinformationen und bietet allen Ratsuchenden Orientierung rund um das Thema Krebs.

weiterlesen

Nr. 17 | 29. März 2017 | von Koh

Mehr Aussagekraft für die Darmkrebs-Früherkennung

Hermann Brenner
© DKFZ/Tobias Schwerdt

Ab dem 1. April übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen immunologische Tests auf verborgenes Blut im Stuhl (iFOBT) zur Früherkennung von Darmkrebs. Wissenschaftler um Hermann Brenner im Deutschen Krebsforschungszentrum konnten die Überlegenheit dieses Nachweisverfahrens belegen.

weiterlesen

Nr. 16 | 28. März 2017 | von Koh

Antikörper wirkt gegen strahlenbedingte Lungenfibrose

Nach Bestrahlung eines bösartigen Tumors in der Lunge (rot) entwickelt der ...
© Huber/DKFZ

Bestrahlungen der Lunge führen oft zu irreversiblen bindegewebigen Veränderungen, die die Funktionsfähigkeit des Lungengewebes einschränken. Wissenschaftler im Deutschen Krebsforschungszentrum konnten diesen Prozess nun bei Mäusen mit einem Antikörper verhindern und sogar rückgängig machen.

weiterlesen

Nr. 15c | 24. März 2017

Blutgefäße: weit mehr als lange Leitung!

Blutgefäße der Lunge
© Eye of Science / Hellmut Augustin

Mit einem internationalen Symposium feiert der Transregio-Sonderforschungsbereich 23 „Vascular Differentiation and Remodeling" am 27. und 28. März im Deutschen Krebsforschungszentrum sein zwölfjähriges Bestehen. Gefäßforscher aus aller Welt berichten darüber, wie Blutgefäße ihre Umgebung beeinflussen und damit wichtige Vorgänge im Körper steuern.

weiterlesen

Nr. 15 | 23. März 2017 | von KS/Koh

Raucherparadies Deutschland

In Deutschland nach wie vor erlaubt: Tabakwerbung im öffentlichen Raum.
© Schaller/DKFZ

Deutschland unternimmt viel zu wenig, um das Rauchen einzudämmen und das Nichtrauchen zu fördern. Deshalb landet die Bundesrepublik im europäischen Vergleich der Maßnahmen zur Eindämmung des Tabakkonsums zum zweiten Mal in Folge auf dem vorletzten Platz, nur gefolgt von Österreich. Dies zeigt eine aktuelle Befragung in 35 europäischen Staaten, die „Tabakkontrollskala 2016", die am 23. März bei der siebten Europäischen Tabakkontrollkonferenz in Porto vorgestellt wurde.

weiterlesen

Nr. 14b | 21. März 2017 | von AM

DKTK München: Springende Gene zeigen neue Genveränderungen bei Brust- und Prostatakrebs

Krebszellen der Prostata unter dem Mikroskop
© Lukasz Kacprzyk / DKFZ

Wenn Tumorsuppressorgene mutieren, können sie Tumoren nicht mehr effektiv verhindern. Häufig wirken bei Tumoren verschiedene veränderte Gene zusammen. Mithilfe „springender Gene" haben Wissenschaftler des Deutschen Konsortiums für Translationale Krebsforschung (DKTK) am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München (TUM) zusammen mit Kollegen aus Großbritannien und Spanien herausgefunden, welche Gene das Wachstum von Prostata- und Brustkrebs gemeinsam fördern. Ihre Ergebnisse haben sie in der Zeitschrift Nature Genetics veröffentlicht.
Im DKTK verbindet sich das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg als Kernzentrum langfristig mit onkologisch besonders ausgewiesenen universitären Partnerstandorten in Deutschland.

weiterlesen

Nr. 14a | 20. März 2017 | von Sel

Tausendsassa, Wunderheiler oder Wurzel des Bösen?

Schülerinnen und Schüler erhielten beim UniStem Day Einblicke in die Stammz...
© Philipp Benjamin, DKFZ

Am 17. März 2017 stand ein spannendes Thema auf dem Stundenplan: Stammzellen. Über 1000 Oberstufenschülerinnen und -schüler in zehn deutschen Städten besuchten Institute und Universitäten und informierten sich über Stammzellen in Forschung und Medizin und als Berufsfeld. In Heidelberg luden das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ), das Universitätsklinikum und die Universität nach 2016 zum zweiten Mal zu Vorträgen und Laborbesuchen ein. Dahinter steckt eine europäische Idee: Mehr als 27.000 junge Menschen in Italien, Spanien, Großbritannien, Schweden, Ungarn, Serbien, Dänemark und Deutschland lernen am UniStem Day diese Tausendsassas unter den Zellen näher kennen.

weiterlesen

Nr. 14 | 20. März 2017 | von Koh

Erbgutmarkierung sagt Sterblichkeit voraus

DNA-Methylierung
© Schuster, DKFZ

Methylmarkierungen am Erbgut regulieren die Aktivität unserer Gene und haben damit großen Einfluss auf Gesundheit und Krankheit. Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und vom Krebsregister des Saarlands zeigten nun: Ein abweichender Methylierungsstatus an nur zehn bestimmten Positionen des Erbguts kann eine um bis zu siebenfach erhöhte Sterblichkeit anzeigen. Besonders ungünstigen Einfluss auf den Methylierungsstatus hat das Rauchen.

weiterlesen

Nr. 13 | 16. März 2017 | von Koh

Höchste wissenschaftliche Auszeichnung Taiwans für Hannah Monyer

Hannah Monyer
© dkfz.de

Der taiwanesische Wissenschaftsrat zeichnete Hannah Monyer vom Deutschen Krebsforschungszentrum und vom Universitätsklinikum Heidelberg für ihre bahnbrechenden Arbeiten zum Gedächtnis mit dem Tsungming Tu-Preis aus. Der Preis ist die höchste akademische Ehre Taiwans für ausländische Wissenschaftler und ist mit 75.000 Dollar dotiert.

weiterlesen

Nr. 12c | 14. März 2017

DKTK Tübingen: Studie mit neu entwickeltem Antikörper gegen Blutkrebs geht an den Start

Bei Patienten, die an einer AML erkrankt sind, enthält das Knochenmark viel...
© The Armed Forces Institute of Pathology (AFIP), Wikimedia Commons

Eine Akute Myeloische Leukämie (AML) kann mit gegenwärtig verfügbaren Therapien häufig erfolgreich zurückgedrängt werden. Dabei werden jedoch meist nicht alle Krebszellen eliminiert. Deshalb kehrt die Erkrankung oft wieder und hat dann eine sehr schlechte Prognose. Nun haben Wissenschaftler des Deutschen Konsortiums für Translationale Krebsforschung (DKTK) am Tübinger Universitätsklinikum eine klinische Phase I Studie begonnen. Sie prüfen, ob ein von ihnen entwickelter Antikörper die häufigste akute Leukämie bei Erwachsenen heilen kann.
Im DKTK verbindet sich das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg als Kernzentrum langfristig mit onkologisch besonders ausgewiesenen universitären Partnerstandorten in Deutschland.

weiterlesen

Archiv Pressemitteilungen

Durchsuchen Sie unser Pressemitteilungsarchiv nach einem bestimmten Thema oder Jahr für Jahr.

RSS-Feed auf www.dkfz.de

Sie können unseren RSS-Feed ganz einfach abonnieren - unkompliziert und kostenlos.

RSS-Feed
nach oben