Cookie Hinweis

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen .

Essentiell

Diese Cookies sind für die Funktionalität unserer Website erforderlich und können nicht deaktiviert werden.

Name Webedition CMS
Zweck Dieses Cookie wird vom CMS (Content Management System) Webedition für die unverwechselbare Identifizierung eines Anwenders gesetzt. Es bietet dem Anwender bessere Bedienerführung, z.B. Speicherung von Sucheinstellungen oder Formulardaten. Typischerweise wird dieses Cookie beim Schließen des Browsers gelöscht.
Name econda
Zweck Session-Cookie für die Webanalyse Software econda. Diese läuft im Modus „Anonymisiertes Messen“.
Statistik

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und analysiert werden. Je nach Tool werden ein oder mehrere Cookies des Anbieters gesetzt.

Name econda
Zweck Measure with Visitor Cookie emos_jcvid
Externe Medien

Inhalte von Videoplattformen werden standardmäßig blockiert. Wenn Cookies von externen Medien akzeptiert werden, bedarf der Zugriff auf diese Inhalte keiner manuellen Zustimmung mehr.

Name Youtube
Zweck Externe Medien

Abteilung Redoxregulation

Prof. Dr. Tobias P. Dick

Ein genetisch kodierter Biosensor für das Glutathion-Redoxpotential offenbart intratumorale Heterogenität der Redoxzustände auf einem Gewebeschnitt.
© dkfz.de

Reaktive Sauerstoffspezies (ROS) wurden in der Vergangenheit vorwiegend als unerwünschte und schädliche Nebenprodukte des Zellstoffwechsels betrachtet. In den letzten Jahren hat sich dieses Bild jedoch relativiert: Endogene Oxidantien, insbesondere Wasserstoffperoxid (H2O2), spielen eine wichtige regulatorische Rolle als Botenstoffe in gesunden Zellen. Sie ermöglichen eine schnelle Anpassung an Stressbedingungen, indem sie wichtige molekulare Schaltstellen (u.a. Transkriptionsfaktoren) vorübergehend aktivieren oder inaktivieren. Eine dauerhafte Deregulation oxidations-sensitiver Signalwege erscheint typisch für chronische Entzündungen und Krebs. In unserem Labor suchen und untersuchen wir die molekularen Schnittstellen zwischen oxidativen Spezies und zellulären Signalwegen. Ein Schwerpunkt ist die grundlegende Frage, welche molekularen Mechanismen H2O2 zu einer spezifischen und effizienten Wirkung auf Proteine verhelfen. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist das Verständnis der räumlichen und zeitlichen Dynamik oxidativer Prozesse in der intakten Zelle und im lebenden Organismus.


Die weiterführenden Seiten sind derzeit nur auf Englisch verfügbar.

Kontakt

Prof. Dr. Tobias P. Dick
Redoxregulation (A160)
Deutsches Krebsforschungszentrum
Im Neuenheimer Feld 280
69120 Heidelberg
Tel: +49 6221 42 2320

Ausgewählte Publikationen

  • Morgan B. et al. (2016). Real-time monitoring of basal H2O2 levels with peroxiredoxin-based probes. Nature Chemical Biology 12: 437-443.
  • Fujikawa Y. et al. (2016) Mouse redox histology using genetically encoded probes. Science Signaling 9: rs1.
  • Peralta D. et al. (2015). A proton relay enhances H2O2 sensitivity of GAPDH to facilitate metabolic adaptation. Nat Chem Biol, 11(2), 156-163.
  • Sobotta M.C. et al. (2015). Peroxiredoxin-2 and STAT3 form a redox relay for H2O2 signaling. Nat Chem Biol, 11(1), 64-70.
nach oben
powered by webEdition CMS