1. Hauptnavigation
  2. Navigation des Hauptbereiches
  3. Inhalt der Seite

Forschung

Forschungsziele

Entwicklung spezieller Verfahren zur Aufnahme und Verarbeitung radiologischer Bilder für:

- Möglichst frühe Erkennung von Erkrankungen
- Feststellung des Ausbreitungsgrads
- Funktionelle und biologische Charakterisierung
- Quantitative Erfassung von Gewebeeigenschaften
- Simulation von Druck, Fluss und Strömung
- Prognostische Beurteilung
- Wegbereitung für eine individuelle Therapieplanung
- Therapie-Monitoring und Beurteilung des Therapieerfolgs


Die funktionelle und biologische Charakterisierung von Tumoren spielt eine zunehmend wichtige Rolle für die Beurteilung und Therapie einer individuellen Krebserkrankung. Aussagen zu und wenn möglich eine Quantifizierung von Durchblutung, Stoffwechselveränderungen, Sauerstoffgehalt können für die Auswahl von speziellen Medikamenten oder auch Formen einer Strahlentherapie ausgesprochen bedeutsam sein. Für den Erfolg einer hochpräzisen Strahlentherapie sind darüber hinaus genaue Informationen über die Bewegung von Tumoren, z.B. während der Atmung, extrem wichtig. Diese speziellen Untersuchungstechniken werden auch in das Therapie-Monitoring und die Nachsorge einbezogen.

Für diese Aufgaben werden die moderne Schnittbildtechniken wie Mehrschicht-Spiral-Computertomographie (CT), Magnetresonanztomographie (MRT) einschließlich MR-Spektroskopie und Ultraschall, auch mit Kontrastverstärkung, eingesetzt. Technische Verbesserungen und Innovationen erfolgen in enger Zusammenarbeit mit den Abteilungen für Medizinische Physik in der Radiologie bzw. Strahlentherapie. Die klinische Erprobung und kritische Evaluation werden vorgenommen gemeinsam mit den Klinischen Kooperationseinheiten Strahlentherapie und Nuklearmedizin sowie den Kliniken im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg und des Tumorzentrums Heidelberg/Mannheim.

Letzte Aktualisierung: 31.10.2011 Seitenanfang