Durchflusszytometrie

Durchflusszytometrie (FACS ®)

Dr. Steffen Schmitt

© dkfz.de

Dank der technischen Weiterentwicklung sowie durch den Einsatz neuartiger Fluoreszenzfarbstoffe hat sich der Einsatzbereich der Durchflusszytometrie in den letzten Jahren ständig erweitert. Ursprünglich als Methode in der Immunologie und Hämatologie (Routine-Diagnostik) entwickelt, wird die Durchflusszytometrie heute auch vermehrt in anderen biowissenschaftlichen Bereichen und in der medizinischen Grundlagenforschung eingesetzt. Gerade in der Einzelzellanalyse (Genom- und Transkriptom-Analyse) spielt die durchflusszytometrische Zellsortierung zur Gewinnung und Verarbeitung des Probenmaterials eine wichtige Rolle.

Grundlage einer durchflusszytometrischen Analyse (FACS® Fluorescence Activated Cell Sorting) ist eine (gefärbte) Einzelzellsuspension (oder andere Partikel), wobei diese einzeln einen fokussierten Laserstrahl passieren und das dabei erzeugte, charakteristische Streu- und Fluoreszenzlicht separat detektiert wird. Mit dieser Methode lassen sich relativ große Zellzahlen in vergleichsweiser kurzer Zeit analysieren (bis zu 30.000 Zellen pro Sekunde). Die Zahl der analysierbaren Parameter steigt mit der Zahl der eingesetzten Laser und Fluoreszenzfarbstoffe. Mit unseren Zellsortiergeräten am DKFZ können wir auf Einzelzellebene zwanzig Parameter gleichzeitig mit der oben erwähnten Durchflussgeschwindigkeit detektieren und vier Subpopulationen parallel sortieren.

Zur Färbung der Zellen werden meist Fluoreszenzfarbstoff gekoppelte Antikörper eingesetzt, die spezifisch Strukturen auf den Zellen erkennen und markieren. Durch geeignete Wahl und Zusammensetzung der einzelnen Marker mit unterschiedlichen Fluoreszenzfarbstoffen lassen sich in einem Färbeansatz mehrere Dutzend Subpopulationen unterscheiden.

Die Zytometrie Core Facility (CF) am DKFZ berät und unterstützt als zentrale Serviceeinrichtung die Wissenschaftler in der Planung, Durchführung und Auswertung von durchflusszytometrischen Analysen und Zellsortierung. Dazu stehen moderne Geräte (Analysegeräte und Zellsorter), sowie verschiedene Softwaremodule zur Verfügung. Außerdem ist die zentrale Einheit Durchflusszytometrie an der Aus- und Weiterbildung der DKFZ-Mitarbeiter und Doktoranden beteiligt. Das Kursangebot kann über die Abteilung Aus- und Weiterbildung eingesehen werden. Kursunterlagen werden über das DKFZ-interne eLearning Portal zur Verfügung gestellt.

Die Nutzung der Analyse-Geräte ist zurzeit nach vorheriger Schulung (Teilnahme unseren Vorlesungen und praktischen Einweisungen bzw. Training durch die CF-Mitarbeiter) und Anerkennung unserer Nutzungsbedingungen (User-Guidelines) eigenverantwortlich. Die Bedienung der Zellsortier-Geräte erfolgt mit der Unterstützung von unseren Mitarbeitern. Registrierte Nutzer füllen dazu ein „Initial Sort Discussion" Formblatt aus und reservieren online einen Sort-Termin, der von den CF-Mitarbeitern bestätigt werden muss.

Für DKFZ-Mitarbeiter sind weitere Informationen über unser Leistungsangebot und verfügbare Geräte-Ausstattungen im Intranet unter „Wissenschaftliche Services - Zentrale Einheiten – Bildgebung und Zytometrie – Durchflusszytometrie" abrufbar.

Für weitere Fragen stehen wir selbstverständlich gerne zur Verfügung

Mitarbeiter:

Dr. Marcus Eich: Tel.: +49 (0)6221 42-3645
Klaus Hexel: Tel.: +49 (0)6221 42-3641
Tobias Rubner: Tel.: +49 (0)6221 42-3640
Florian Blum: Tel.: +49 (0)6221 42-3641

E-Mail: cytometry(at)dkfz-heidelberg.de

 

Kontakt

Dr. Steffen Schmitt
Leiter Zytometrie Core Facility (FACS ®)

E-Mail: steffen.schmitt@dkfz-heidelberg.de

Tel.:
+49 6221 42-1261 (Büro)
+49 6221 42-3740 (Labor)
+49 6221 42-3755 (Fax)

nach oben