Cookie Hinweis

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen .

Essentiell

Diese Cookies sind für die Funktionalität unserer Website erforderlich und können nicht deaktiviert werden.

Name Webedition CMS
Zweck Dieses Cookie wird vom CMS (Content Management System) Webedition für die unverwechselbare Identifizierung eines Anwenders gesetzt. Es bietet dem Anwender bessere Bedienerführung, z.B. Speicherung von Sucheinstellungen oder Formulardaten. Typischerweise wird dieses Cookie beim Schließen des Browsers gelöscht.
Name econda
Zweck Session-Cookie für die Webanalyse Software econda. Diese läuft im Modus „Anonymisiertes Messen“.
Statistik

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und analysiert werden. Je nach Tool werden ein oder mehrere Cookies des Anbieters gesetzt.

Name econda
Zweck Measure with Visitor Cookie emos_jcvid
Externe Medien

Inhalte von Videoplattformen werden standardmäßig blockiert. Wenn Cookies von externen Medien akzeptiert werden, bedarf der Zugriff auf diese Inhalte keiner manuellen Zustimmung mehr.

Name Youtube
Zweck Externe Medien

Symposium zum 35-jährigen Jubiläum

15 Projekte beim 15. Workshop des DKFZ-MOST Kooperationsprogramms 35-Jahre Deutsch-Israelische Zusammenarbeit in der Krebsforschung

Rund 30 Wissenschaftler und Doktoranden aus Israel waren angereist, um beim jährlichen Workshop des DKFZ-MOST Kooperationsprogramms zusammen mit ihren DKFZ-Partnern über den Stand der Zusammenarbeit und den Fortschritt ihrer 15 laufenden Projekte im Bereich der krebsrelevanten Grundlagenforschung zu berichten. Sie nutzten die Zeit vom 10. bis 13. März 2013 in Heidelberg, um die deutsch-israelische Zusammenarbeit zu intensivieren und Freundschaften zu vertiefen.

Höhepunkte des diesjährigen Workshops bildeten das Symposium in der Alten Aula der Universität Heidelberg zum 35-jährigen Bestehen des Kooperationsprogramms und die Verabschiedung von Prof. Dr. Wolfhard Semmler als nationalen Koordinator des DKFZ-MOST Programms. Seine Verdienste für die Gestaltung und Weiterentwicklung des DKFZ-MOST Programms würdigten sowohl Prof. Otmar Wiestler bei seiner Begrüßung sowie der israelische Forschungsminister Prof. Daniel Herschkowitz in seiner Grußbotschaft als auch Programmkomiteemitglied Prof. Varda Rotter vom Weizmann Institute of Science, Rehovot, in ihrer Laudatio. Dies unterstrichen die beiden aktuellen Koordinatoren Prof. Peter Angel und Dr. Ahmi Ben-Yehuda in ihren Beiträgen. Sie freuen sich, die erfolgreiche Arbeit künftig fortschreiben zu können.

Wie vielseitig das Kooperationsprogramm ist, zeigten Prof. Peter Krammer mit einem Überblick über die verschiedenen Förderprojekte in seinem Labor, und die Keynote Lecture von Prof. Fabian Kießling zum Thema „Molecular imaging and theranostics at present: the fruits of pioneer’s work“.

Um den Wissenschaftsaustausch zwischen beiden Ländern zu intensivieren, finden zudem jährliche German-Israeli Cancer Research Schools statt. Diese bieten jeweils 10 Doktoranden und jungen Postdocs aus beiden Ländern Gelegenheit, mit international ausgewiesen Experten über aktuelle Themen der Krebsforschung zu diskutieren. Die 6. German-Israeli Cancer Research School ist für November 2013 in Israel geplant. Sie stellt das Thema “Novel preclinical mouse models of human cancer” in den Mittelpunkt.

nach oben
powered by webEdition CMS