Forschungsthemen

 Neurale Stammzellen sind sich selbst erneuernde Zellen, die sich zu Neuronen oder Gliazellen entwickeln können. Während der embryonalen Hirnentwicklung sind neurale Stammzellen dafür verantwortlich, dass verschiedene Typen von Neuronen und Gliazellen gebildet werden. Sie stellen somit die kleinste und grundlegendste Einheit für komplexere Hirnstrukturen und höhere Hirnfunktionen dar. Neuere Forschungen zeigen, dass in einigen Regionen des erwachsenen Säugergehirns Neurone aus Stammzellen neu gebildet werden können (Neurogenese). Diese Zellen wurden jedoch mehrfach mit diversen Krankheiten wie Hirntumore, Depressionen und Autismus in Verbindung gebracht. Da eine einzelne Stammzelle die komplette Neuronenentwicklung rekapituliert, werden neurale Stammzellen als gutes in vivo Modelsystem für diese Krankheiten betrachtet.

Der häufigste Ersttumor bei Erwachsenen ist das Glioblastom (World Health Organisation GradIV). Neu diagnostizierte Glioblastoma Patienten haben unabhängig von den therapeutischen Maßnahmen eine durchschnittliche Überlebensdauer von 14 Monaten, und der Krankheitsverlauf ist rezidiv. Nach neusten Erkenntnissen ist es eine kleine Subpopulation von Tumorzellen, die sogenannten Hirntumor Stammzellen, die das Tumorwachstum und die Malignität des Tumors ausmachen. Interessanterweise ähneln sich Hirntumor Stammzellen und neuralen Stammzellen. Im speziellen benutzen sie ähnlichen Signalwege und behalten ihre selbsterneuernden Kapazitäten.

In unserem Labor benutzen wir verschiedene genetisch veränderte Mäuse um molekulare Regulationsmechanismen von neuralen Stammzellen, Hirntumor Stammzellen und anderen neurologischen Krankheiten zu untersuchen.

nach oben