Abteilung Molekulare Genetik

Prof. Dr. Peter Lichter

© dkfz.de

Unser Labor untersucht Pathomechanismen der Tumorätiologie und -progression als Basis für neue Behandlungsstrategien sowie zur Identifizierung von prognostischen und prädiktiven Genen und Gensignaturen mit Hilfe onkogener Ansätze. Zu diesem Zweck führen wir große Screenings mit umfassenden molekularen Profilierungstechnologien durch, die Tumorzellveränderungen auf der Ebene von Genom, Transkriptom, Methylom und Chromatin aufdecken. Die Integration solcher Datensätze in klinische Daten ermöglicht es uns, Kandidatengene zu identifizieren, die wir anschließend i) auf ihre mögliche Rolle in der Tumorpathophysiologie, ii) auf ihr Potenzial als Ziel für neue Therapiestrategien, iii) auf den prognostischen Wert zur Stratifizierung von Patientenuntergruppen auf Risiko-adaptierte Therapieschemata und iv) auf das Potenzial zur Vorhersage der Therapieantwort oder -resistenz bei Krebspatienten hin untersuchen. In den letzten fünf Jahren haben wir wesentlich zu neuen Tumorunterklassifizierungsschemata beigetragen, die eine Stratifizierung von Krebspatienten für unterschiedliche Therapieschemata auf der Basis von molekularen Tumorprofilen erlauben. Indem wir pathogenetisch relevante Gene entschlüsselten, haben wir Zielkandidaten für die Entwicklung neuartiger Therapien, insbesondere bei Leukämie und Gliomen, identifiziert. Weiterhin haben wir präklinische Modelle zur Erprobung neuartiger Therapien durch die funktionelle Charakterisierung von Kandidatengenen entwickelt.

In der Abteilung beschäftigen wir uns mit folgenden Forschungsthemen:

Hirntumoren

  • Pathophysiologie kindlicher und adulter Hirntumoren
  • Tumor-Metabolismus
  • Präklinische Modelle
B-Zell non-Hodgkin Lymphome
  • Tumor-Stroma-Interaktion
  • Immune-Escape Mechanismen
  • Immuntherapeutische Targets
  • Präklinische Modelle
Translationale Onkologie
  • Entwicklung prognostischer und prädiktiver Marker und Gen-Signaturen für die klinische Anwendung
  • Personalisierte Onkologie bei gynäkologischen Tumoren im Rahmen von DKFZ-HIPO (Heidelberger Zentrum für Personalisierte Onkologie)
Genominstabilität in Tumoren
  • Rolle von DNA-Reparaturdefekten in Chromothripsis
  • Mechanistische Grundlagen für katastrophale genomische Ereignisse
  • In-vitro- und In-vivo-Modellierung von einmaligen komplexen genomischen Umlagerungen

Kontakt

Prof. Dr. Peter Lichter
Molekulare Genetik (B060)
Deutsches Krebsforschungszentrum
Im Neuenheimer Feld 280
69120 Heidelberg
Tel: +49 6221 42 4619
Fax: +49 6221 42 4639


so finden Sie uns:
Technologiepark III, Im Neuenheimer Feld 580

Ausgewählte Publikationen

  • Zapatka, M. et al. The landscape of viral associations in human cancers. Nature Genetics 52, 320-330 (2020)
  • Körber, V. et al. Evolutionary trajectories of IDH-wildtype glioblastomas reveal a common path of early tumorigenesis instigated years ahead of initial diagnosis. Cancer Cell 35, 692-704 . (2019)
  • Northcott P.A., et al. The whole genome landscape of medulloblastoma subtypes. Nature 547, 311-317 (2017)
  • Haderk, F., et al. Tumor-derived exosomes modulate PD-L1 expression in monocytes. Science Immunology2, eaah5509 (2017)
nach oben
powered by webEdition CMS