Cookie Hinweis

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen .

Essentiell

Diese Cookies sind für die Funktionalität unserer Website erforderlich und können nicht deaktiviert werden.

Name Webedition CMS
Zweck Dieses Cookie wird vom CMS (Content Management System) Webedition für die unverwechselbare Identifizierung eines Anwenders gesetzt. Es bietet dem Anwender bessere Bedienerführung, z.B. Speicherung von Sucheinstellungen oder Formulardaten. Typischerweise wird dieses Cookie beim Schließen des Browsers gelöscht.
Name econda
Zweck Session-Cookie für die Webanalyse Software econda. Diese läuft im Modus „Anonymisiertes Messen“.
Statistik

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und analysiert werden. Je nach Tool werden ein oder mehrere Cookies des Anbieters gesetzt.

Name econda
Zweck Measure with Visitor Cookie emos_jcvid
Externe Medien

Inhalte von Videoplattformen werden standardmäßig blockiert. Wenn Cookies von externen Medien akzeptiert werden, bedarf der Zugriff auf diese Inhalte keiner manuellen Zustimmung mehr.

Name Youtube
Zweck Externe Medien

der Stiftung Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg, mit dem Ministerium für Wissenschaft und Technologie, Israel

Programmkomitee und Koordinatoren

Programmkomitee und Koordinatoren
© dkfz.de

Im Jahre 1976 unterzeichneten das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) und der damalige israelische Nationale Rat für Forschung und Entwicklung (NCRD) – jetzt Ministerium für Wissenschaft und Technologie (Ministry of Science and Technology, MOST) - die Vereinbarung über ein wissenschaftliches Kooperationsprogramm in der Krebsforschung.

Die gemeinsamen wissenschaftlichen Projekte bestehen jeweils aus einem israelischen und einem DKFZ-Subprojekt mit dreijähriger Laufzeit. Es laufen ständig 18 Kooperationsprojekte. Das Kooperationsprogramm wird gemeinsam durch die Programmkoordiantoren von MOST und dem DKFZ intensiv betreut und durch ein wissenschaftliches Programmkomitee von Experten der Krebsforschung aus Europa und Israel geleitet.

(v.l.n.r.) Prof. Dr. Michael Boutros, Scientific Director (interim) DKFZ. Ofir Akunis, Minister für Wissenschaft und Technologie, Israel. Prof. Dr. Dr. h.c. Otmar D. Wiestler, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft, Prof. Dr. Josef Puchta, Kaufmännischer Vorstand DKFZ.

(v.l.n.r.) Prof. Dr. Michael Boutros, Wissenschaftlicher Vorstand (komm.) DKFZ. Ofir Akunis, Minister für Wissenschaft und Technologie, Israel. Prof. Dr. Dr. h.c. Otmar D. Wiestler, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft, Prof. Dr. Josef Puchta, Kaufmännischer Vorstand DKFZ.
© dkfz.de

Im März 2016 fand ein Symposium zur Feier des 40jährigen Bestehens der Kooperation in Tel Aviv statt.

Schon zu Beginn des Kooperationsprogramms nahmen viele renommierte Wissenschaftler als Projektleiter daran teil. Einer von ihnen, Aaron Ciechanover erhielt im Oktober 2004 den Nobelpreis für Chemie zusammen mit Avram Hershko und Irwin Rose. Die Wissenschaftler klärten zu Beginn der achtziger Jahre auf, wie der menschliche Körper nicht mehr benötigte, bzw. unerwünschte Proteine entsorgt. Die Schlüsselrolle bei diesem Prozess übernimmt das Eiweiß Upiquitin. Von 1998 – 2000 hatten Aron Ciechanover und Martin Scheffner vom DKFZ ein gemeinsames Projekt mit dem Titel: Regulation von zellregulatorischen Proteinen durch ubiquitin-abhängigen Proteinabbau. Dieses Projekt wurde unter anderen als herausragend eingestuft und somit zum sogenannten „Highlight-Projekt“ deklariert.

nach oben
powered by webEdition CMS