Abteilung Biostatistik

Prof. Dr. Annette Kopp-Schneider

Prinzip der statistischen Schlussfolgerung
© dkfz.de

Die Abteilung Biostatistik bietet umfassende statistische Unterstützung für alle wissenschaftlichen Aufgaben des DKFZ. Wir stellen Methoden sowohl für klinische als auch nicht-klinische Fragestellungen bereit, führen Auswertungen in Kooperation mit Wissenschaftlern des Hauses durch und unterstützen Wissenschaftler bei deren eigenen Auswertungen. Wir planen und werten Untersuchungen aus, die von in vitro Experimenten und Tierversuchen bis zu Studien der medizinischen Forschung am Menschen reichen. Um mit den sich verändernden Anforderungen aus den unterschiedlichen Forschungsgebieten Schritt halten zu können, ist es kontinuierlich erforderlich, moderne Verfahren der Biomathematik und Biostatistik zu etablieren, neu zu entwickeln oder zu modifizieren. Unsere aktuellen Forschungsthemen sind so vielfältig wie die Anfragen der Kooperationspartner. Wir entwickeln effiziente Verfahren für die Analyse von Daten aus der Genom- und Proteomforschung. Wir optimieren die biometrische Versuchsplanung in der experimentellen Krebsforschung. Wir entwickeln moderne Methoden zur Datenanalyse und Darstellung der Ergebnisse. Wir untersuchen und erweitern Methoden der quantitativen Risikoabschätzung.

Ein Schwerpunkt unserer Arbeit stellt die Auswertung molekularbiologischer Daten dar. Diese werden in Biomarkerstudien auf einen Zusammenhang mit klinisch-pathologischen Faktoren, Prognose oder Therapieansprechen untersucht. Ziel hierbei ist es, diagnostische, prognostische oder prädiktive Faktoren zu identifizieren und zu validieren. Weiter entwickeln und validieren wir statistische Methoden für die Klassifikation und Prädiktion, sowohl für niedrig- wie hochdimensionale Daten. Wir entwickeln Bayesianische Modelle, die Daten aus verschiedenen Quellen integrieren und dabei deren biologische Wechselbeziehung berücksichtigen. Für die Dosis-Wirkungs-Analyse konzipieren wir nicht-lineare Modelle und passen sie an. Ein weiteres Interesse gilt der stochastischen Modellierung zellulärer Prozesse, um den Prozess der Krebsentstehung oder die Wirkung toxischer Substanzen zu beschreiben.

Die weiterführenden Seiten sind derzeit nur auf Englisch verfügbar.

Kontakt

Prof. Dr. Annette Kopp-Schneider
Biostatistik (C060)
Deutsches Krebsforschungszentrum
Im Neuenheimer Feld 280
69120 Heidelberg
Tel: +49 6221 42 2391

Ausgewählte Publikationen

  • Benner A. et al. (2014). MDM2 promotor polymorphism and disease characteristics in chronic lymphocytic leukemia: results of an individual patient data-based meta-analysis. Haematologica, 99(8), 1285-1291.
  • Holland-Letz T. and Kopp-Schneider A. (2014). Optimal experimental designs for dose-response studies with continuous endpoints. Archives of Toxicology, 89(11), 2059 – 2068.
  • Jiang X. and Kopp-Schneider A. (2014). Summarizing EC50 estimates from multiple dose-response experiments: A comparison of a meta-analysis strategy to a mixed-effects model approach. Biom J, 56(3), 493-512.
  • Wiestler B. et al. (2014). Integrated DNA methylation and copy-number profiling identify three clinically and biologically relevant groups of anaplastic glioma. Acta Neuropathol, 128(4), 561-571.
nach oben