Arbeiten im Deutschen Krebsforschungszentrum

© dkfz.de

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) ist mit mehr als 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte biomedizinische Forschungseinrichtung in Deutschland. Seit seiner Gründung im Jahre 1964 hat es die Aufgabe, die Mechanismen der Krebsentstehung systematisch zu erforschen, Risikofaktoren für Krebserkrankungen zu erfassen und neue Therapieansätze zu entwickeln. Für dieses Ziel arbeiten die derzeit über 90 wissenschaftlichen Abteilungen und Arbeitsgruppen des Deutschen Krebsforschungszentrums.

Den sechs Forschungsschwerpunkten zugeordnet, sind mehr als 1.300 Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen und über 500 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der wissenschaftlichen Infrastruktur neuen Ansätzen zur Vorbeugung, Diagnostik und Therapie der Krankheit auf der Spur.

Spitzenforschung lebt vor allem vom wissenschaftlichen Austausch. Das deutsche Krebsforschungszentrum unterhält aus diesem Grund zahlreiche nationale und internationale Kooperationen, ist weltweit mit renommierten wissenschaftlichen Institutionen vernetzt und arbeitet mit namhaften Partnern aus der Industrie zusammen. 

Forschungsschwerpunkte und Nachwuchsgruppen

nach oben