BEATE - Studie

Bewegung und Entspannung als Therapie gegen Erschöpfung

In Kooperation mit der Frauenklinik Heidelberg (NCT) und dem Institut für Sport und Sportwissenschaft der Universität Heidelberg.

Studienleitung:

Prof. Dr. Karen Steindorf, Prof. Dr. Andreas Schneeweiß

Co-Studienleitung:

Dr. Martina Schmidt, Prof. Dr. Cornelia Ulrich, Dr. Joachim Wiskemann

Kurzbeschreibung

© dkfz.de

Krebsbedingte Fatigue ist ein multidimensionales Syndrom unter dem die Mehrheit der Krebspatientinnen während der Therapie leidet. Fatigue kann viele Jahre nach Therapieabschluss andauern und wird durch physische, psychologische und auch soziale Faktoren beeinflusst. Ein Review der Cochrane Collaboration kam zu dem Schluss, dass Sport und körperliche Aktivität ein vielversprechender Ansatz zur Behandlung der Fatigue bei Brustkrebspatientinnen ist. Fast alle Studien in diesem Gebiet untersuchten jedoch den Effekt von (meist gruppenbasierten) Sportinterventionen gegen die Standardbehandlung ohne Intervention. Deshalb ist derzeit unklar, inwiefern die beobachteten positiven Effekte von Sport auf der eigentlichen körperlichen Aktivität oder aber auf psycho-sozialen Effekten beruhen. Die BEATE Studie soll die potentiellen Effekte von Sport über die psycho-sozialen Gruppeneffekte hinaus ermitteln und mögliche biologische Mechanismen untersuchen.

BEATE ist eine randomisierte kontrollierte klinische Studie mit dem Ziel, den Effekt eines intensiven supervidierten und gruppenbasierten Krafttrainings auf krebsbedingte Fatigue bei Brustkrebspatientinnen unter adjuvanter Chemotherapie im Vergleich zu einem progressiven Muskelrelaxationsproramm zu untersuchen.

Alle Teilnehmerinnen wurden gebeten, standardisierte Fragebögen zu Fatigue, Lebensqualität und Depression auszufüllen. Zusätzlich wurde die körperliche Leistungsfähigkeit (Ausdauer und Kraft), die kognitive Leistung und die bisherige körperliche Aktivität ermittelt. Darüber hinaus wurde Blut, Speichel und Urin gesammelt, um verschiedene Biomarker zu analysieren. Die Untersuchungen zur Datenerhebung erfolgten zu Studienbeginn (Baseline), in Woche 7, Woche 13, und Woche 26. Die Trainingsintervention (2x/Woche, insgesamt 24 Trainingseinheiten) begann nach der Baseline-Erhebung und endete nach 12 Wochen. Die Randomisierung (Zuordnung in die jeweilige Trainingsgruppe „Kraft" oder „Entspannung") erfolgte rein zufällig mittels eines Computerprogramms.

Aktueller Stand

Die Rekrutierung begann im März 2010 und wurde im Juni 2013 mit 101 Patienten abgeschlossen. Derzeit läuft die Auswertungsphase.

Kontakt

Prof. Dr. Karen Steindorf
Telefon: 06221-422351 oder -565838
E-Mail: karen.steindorf@nct-heidelberg.de

Dr. Martina Schmidt
Telefon: 06221-422220
E-Mail: m.schmidt@dkfz.de

Publikationen

Klassen O, Schmidt ME, Ulrich CM, Schneeweiss A, Potthoff K, Steindorf K, Wiskemann J (2017). Muscle strength in breast cancer patients receiving different treatment regimes. J Cachexia Sarcopenia Muscle 8:305-316.

Buffart, LM, Kalter J, Sweegers MG, Courneya KS, Newton RU, Aaronson NK, Jacobsen PB, May AM, Galvão DA, Chinapaw MJ, Steindorf K, Irwin ML, Stuiver MM, Hayes S, Griffith KA, Lucia A, Mesters I, van Weert E, Knoop H, Goedendorp M, Mutrie N, Daley AJ, McConnachie A, Bohus M, Thorsen L, Schulz K-H, Short CE, James EL, Plotnikoff RC, Arbane G, Schmidt ME, Potthoff K, van Beurden M, Oldenburg HS, Sonke GS, van Harten W, Garrod R, Schmitz KH, Winters KM, Velthuis MJ, Taaffe DR, van Mechelen W, Kersten M-J, Nollet F, Wenzel J, Wiskemann J, Verdonck-de Leeuw IM, Brug J: Effects and moderators of exercise on quality of life and physical function in patients with cancer: an individual patient data metaanalysis of 34 RCTs. Cancer Treat Rev; 52:91-104

Schmidt ME, Wiskemann J, Ulrich CM, Schneeweiss A, Steindorf K (2017). Self-reported physical activity behavior of breast cancer survivors during and after adjuvant therapy: 12 months follow-up of two randomized exercise intervention trials. Acta Oncol 56:618-627

Schmidt ME, Wiskemann J, Schneeweiss A, Potthoff K, Ulrich CM, Steindorf K (2017). Courses and determinants of physical, affective, and cognitive fatigue during breast cancer therapy and 12 months follow-up. Int J Cancer.

van Vulpen JK, Schmidt ME, Velthuis MJ, Wiskemann J, Schneeweiss A, Vermeulen RCH, Habermann N, Ulrich CM, Peeters PHM, van der Wall E, May AM, Steindorf K (2017). Effects of physical exercise on markers of inflammation in breast cancer patients during adjuvant chemotherapy. Breast Cancer Res Treat.

Klassen O, Schmidt ME, Ulrich CM, Potthoff K, Steindorf K, Wiskemann J. Muscle strength in breast cancer patients undergoing adjuvant therapy (accepted by J Cachexia Sarcopenia Muscle, Oct 2016)

Schmidt ME, Semik J, Habermann N, Wiskemann J, Ulrich CM, Steindorf K (2016): Cancer-related fatigue shows a stable association with diurnal cortisol dysregulation in breast cancer patients. Brain Behavior and Immunity 52:98-105 (Epub 0ct 2015)

Scharhag-R F, Kühl R, Klassen O, Schommer K, Schmidt ME, Wiskemann J, Steindorf K (2015): Exercise training intensity prescription in breast cancer survivors: validity of current practice and specific recommendations. J Cancer Surviv, 9:612-9. [Epub Feb 2015]

Schmidt ME, Wiskemann J, Armbrust P, Schneeweiss A, Ulrich CM, Steindorf K (2015): Effects of resistance exercise on fatigue and quality of life in breast cancer patients undergoing adjuvant chemotherapy: a randomized controlled trial. Int J cancer, 137:471-80 [Epub Dec 2014]

Klassen O, Schmidt ME, Scharhag-Rosenberger F, Sorkin M, Ulrich CM, Schneeweiss A, Potthoff K, Steindorf K, Wiskemann J (2014): Cardiorespiratory fitness in breast cancer patients undergoing adjuvant therapy. Acta Oncol. May 16:1-10.

Schmidt ME, Wiskemann J, Krakowski-Roosen H, Knicker A, Habermann N, Schneeweiss A, Ulrich N, Steindorf K(2013): Progressive resistance versus relaxation training for breast cancer patients during adjuvant chemotherapy: Design and rationale of a randomized clinical trial (BEATE study). Contemporary Clinical Trials, 34, 117-125

nach oben