Nachwuchsgruppe Immuntherapie und -prävention

PD Dr. Dr. Angelika Riemer

Mindestens 20% aller menschlichen Krebsfälle resultieren aus chronischen Infektionen. Viral induzierte Krebsformen, wie z.B. die Tumoren, die durch humane Papillomviren (HPV) ausgelöst werden, sind für immuntherapeutische Ansätze besonders interessant, weil hier die Immunantwort auf körperfremde Strukturen konzentriert werden kann.
Während bei prophylaktischen Impfungen Antikörper induziert werden, die eine Infektion mit dem Erreger verhindern, soll ein therapeutischer Impfstoff die zelluläre Abwehr des Körpers aktivieren. Die prophylaktische Impfung gegen HPV ist das Paradebeispiel einer Krebs-Schutzimpfung. Leider haben die derzeit gegen HPV verfügbaren Impfstoffe keinen therapeutischen Effekt.
Das Ziel von therapeutischen Krebs-Impfungen ist, das Immunsystem so zu stimulieren, dass es Krebszellen erkennt und abtötet. Zytotoxische T-Zellen töten infizierte Zellen nachdem sie kleine Stücke der viralen Proteine (sogenannte Epitope) erkannt haben, die auf der Oberfläche der befallenen Zelle von HLA-Molekülen (Human Leukocyte Antigen) präsentiert werden. Es gibt Tausende verschiedene HLA-Moleküle, die alle verschiedene Epitope präsentieren. Da jeder Mensch andere HLA-Moleküle besitzt, müssen Epitope für alle wichtigen HLA-Gruppen bestimmt werden.
Das Ziel unserer Arbeit ist es, einen unabhängig vom HLA-Typ einsetzbaren therapeutischen HPV-Impfstoff zu entwickeln. Wir ermitteln derzeit mittels Massenspektrometrie und funktionellen immunologischen Experimenten, welche HPV-Epitope auf Tumorzellen vorhanden sind und vom Immunsystem erkannt werden. Die etablierte hochsensitive Methode zur Epitop-Identifikation lässt sich auch für die Detektion von Tumor-Neoepitopen einsetzen.

Kontakt

PD Dr. Dr. Angelika Riemer
Immuntherapie und -prävention (F130)
Deutsches Krebsforschungszentrum
Im Neuenheimer Feld 280
69120 Heidelberg
Tel: +49 6221 42 3820

Ausgewählte Publikationen

  • Steinbach, A., Winter, J., Reuschenbach, M., Blatnik, R., Klevenz, A., Bertrand, M., Hoppe, S., von Knebel Doeberitz, M., Grabowska, A.K., Riemer, A.B. (2017). ERAP1 Overexpression in HPV-Induced Malignancies: A Possible Novel Immune Evasion Mechanism. OncoImmunology, in press.
  • Dekhtiarenko, I., Ratts, R.B., Blatnik, R., Lee, L.N., Fischer, S., Borkner, L., Oduro, J.D., Marandu, T.F., Hoppe, S., Ruzsics, Z., Sonnemann, J.K., Mansouri, M., Meyer, C., Lemmermann, N.A., Holtappels, R., Arens, R., Klenerman, P., Früh, K., Reddehase, M.J., Riemer, A.B., Cicin-Sain, L. (2016). Peptide processing is critical for T-cell memory inflation and may be optimized to improve immune protection by CMV-based vaccine vectors. PLoS Pathogens, 12(12):e1006072. doi: 10.1371/journal.ppat.1006072.
  • Grabowska, A.K., Kaufmann, A.M., Riemer, A.B. (2015). Identification of promiscuous HPV16-derived T helper cell epitopes for therapeutic HPV vaccine design. Int. J. Cancer, 136(1):212-24. doi: 10.1002/ijc.28968.
  • Schumacher, T., Bunse, L., Sahm, F., Pusch, S., Quandt, J., Wiestler, B., Oezen, I., Menn, O., Osswald, M., Grabowska, A.K., Eichmueller, S., Riemer, A.B., Friese, M., Beckhove, P., von Deimling, A., Wick, W., Ott, M., Keil, M., Balss, J., Rauschenbach, K., Vogler, I., Diekmann, J., Sahin, U., Stevanovic, S., Trautwein, N., Okun, J. & Platten, M. (2014). A vaccine targeting mutant IDH1 induces antitumor immunity. Nature, 512(7514):324-7. doi: 10.1038/nature13387.
nach oben