Aktuelle Meldung

Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators" versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Bewerbungsschluss 15. September 2017

Bewirb dich jetzt für eines von zehn DKFZ Postdoctoral Fellowships für zwei Jahre!

Möchtest du deinen nächsten Karriereschritt in einer zukunftsweisenden Forschungsumgebung machen? Werde Postdoc am Deutschen Krebsforschungszentrum! Mehr Informationen findest du hier.

Unterstützen Sie uns!

Ihre Spende für die Krebsforschung

Fragen zu Krebs?

Wir sind für Sie da: 0800 - 420 30 40
NAKO Gesundheitsstudie

Die Hälfte ist geschafft!

Das Studienzentrum Mannheim begrüßt den 5000. Teilnehmer, der sich im Rahmen der bundesweit größten Gesundheitsstudie medizinisch untersuchen und zu seinen Lebensgewohnheiten befragen lässt. Damit hat das Mannheimer Team die Hälfte der für diesen Standort angepeilten Probanden gewonnen. Bundesweit strebt die NAKO-Studie an, insgesamt 200.000 Personen medizinisch zu untersuchen, um so mehr über Ursachen, Prävention und Früherkennung der wichtigsten Volkskrankheiten in Erfahrung zu bringen.

DFG-Förderung

Therapien für ältere Leukämiepatienten

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert eine neue Forschergruppe am Deutschen Krebsforschungszentrum und an der Universität und am Universitätsklinikum Freiburg. Die Wissenschaftler wollen gemeinsam die akute myeloische Leukämie (AML) untersuchen – aus grundlagenwissenschaftlicher und aus klinischer Perspektive. Die DFG unterstützt das Vorhaben in den kommenden drei Jahren mit knapp 4,2 Millionen Euro.

Aktuelle Meldung

Krebszellen drücken auf die Immunbremse

Damit sich Krebszellen erfolgreich ausbreiten und vermehren können, müssen sie einen Weg finden, um der körpereigenen Abwehr zu entgehen. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) veröffentlichen nun eine Erklärung dafür, wie das bei der Chronischen Lymphatischen Leukämie (CLL) gelingt. Die entarteten Zellen lösen eine entzündliche Reaktion aus und beeinflussen damit andere Blutzellen derart, dass die Immunabwehr gedrosselt wird. Dazu senden sie Botschaften über Exosomen aus, kleine Bläschen, die Zellen in die Umgebung abgeben. Die Entdeckung der DKFZ-Forscher ebnet den Weg für neue Therapieansätze.

Wegweiser

Alles Wichtige schnell und einfach finden.

Suche nach Forschungsthemen

Aktuelle Meldung

Biomedizin: Bildgebungseinrichtung vom Wissenschaftsrat herausragend bewertet

Höchstauflösende und leistungsfähige Bildgebungsverfahren könnten zukünftig die Diagnostik von Krebs und Erkrankungen des Nervensystems erheblich verbessern. Das gemeinsame Konzept des Forschungszentrums Jülich und des Deutschen Krebsforschungszentrums zur Forschungsinfrastruktur „Nationale Biomedizinische Bildgebungseinrichtung" (NIF) hat daher zum Ziel, wichtige diagnostische Bildgebungstechnologien auf dem neuesten Stand der Technik im Rahmen einer einzigartigen integrierten Forschungsplattform zugänglich zu machen. Nach Abschluss der Entwicklung soll die Plattform auch ein 14 Tesla Ganzkörper-MRI System umfassen. In seiner Begutachtung hat der Wissenschaftsrat NIF herausragend bewertet. Die Bundesregierung entscheidet in der kommenden Legislaturperiode auf Grundlage dieser Bewertung über die Aufnahme der Projekte in die Nationale Roadmap des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Empfehlung des Wissenschaftsrats

Deutsche Zentren der Gesundheitsforschung als vielversprechendes Modell für die translationale Forschung

Die Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung (DZG) haben vom Wissenschaftsrat den Ritterschlag erhalten. Sie seien ein geeignetes Modell, um translationale Forschung in spezifischen Krankheitsgebieten zu fördern. Damit bescheinigt das Beratungsgremium für Bund und Länder den sechs Zentren eine wichtige Rolle im deutschen Wissenschaftssystem und empfiehlt deren Weiterentwicklung. Zu den DZG zählt auch das Deutsche Konsortium für translationale Krebsforschung (DKTK).

Hoher Besuch

Royals @ DKFZ

Bei seinem Deutschlandbesuch macht das Herzogspaar von Cambridge Station im DKFZ.

Aktuelle
Veranstaltungen

Virtuelle Tour

Das Deutsche Krebsforschungszentrum im Film
nach oben