1. Hauptnavigation
  2. Navigation des Hauptbereiches
  3. Inhalt der Seite

Aktuelles

Dr. Alexandros Vegiopoulos

"Young Investigator Grant" an Alex Vegiopoulos

Das „Human Frontiers Science“-Programm  (HFSP) hat mit einem seiner begehrten “Young Investigator Grants” ein vierköpfiges internationales Team ausgezeichnet, dem der DKFZ-Forscher Alex Vegiopoulos angehört. Mit dem Fördergeld von 1,2 Millionen US-Dollar unterstützt das HFSP über drei Jahre  ein Forschungsvorhaben zur Stoffwechselregulation.

Bild: Wikimedia Commons

Was uns Lebensjahre raubt

Wer auf Alkohol und Zigaretten verzichtet, dazu nur wenig rotes Fleisch und Wurst isst und auf ein normales Gewicht achtet, lebt bis zu 17 Jahre länger. Dies errechneten Wissenschaftler im Deutschen Krebsforschungszentrum auf der Basis der Daten der Heidelberger EPIC-Teilnehmer. Die meiste Lebenszeit kostet es, zu rauchen. Männern raubt der Glimmstängel im Schnitt neun, Frauen sieben Lebensjahre.

Auf verschlungenen Wegen zur Genaktivität

Kleine chemische Änderungen an der DNA, die Methylgruppen, können darüber entscheiden, ob ein Gen abgelesen wird oder nicht. Wissenschaftler aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum entdeckten nun, auf welche Weise die Methylmarkierungen die Genaktivität regulieren können: Sie beeinflussen, wo sich die DNA um ihre Verpackungsproteine schlingt und dabei die so genannten Nukleosomen formt.

Letzte Aktualisierung: 19.08.2014 Seitenanfang