1. Hauptnavigation
  2. Navigation des Hauptbereiches
  3. Inhalt der Seite

Computertomographie (CT)

Computertomographie – ein sehr leistungsfähiges und modernes Röntgenverfahren


128-Zeilen CT Somatom Flash (Siemens) | © dkfz.de

Die Computertomographie (kurz: CT) ist eine moderne und aussagekräftige Untersuchung mit Röntgenstrahlen. Es werden dabei Schnittbilder des Körpers angefertigt. Die Computertomographie kann sehr genaue Bilder der verschiedenen Organe wie z.B. des Gehirns, der Lunge, der Leber, des Skelettes, der Bauchspeicheldrüse und der Nieren erzeugen. Damit lassen sich Ort und Ausdehnung eines Krankheitsherdes gut bestimmen.

Im Vorfeld einer CT-Untersuchung muss beachtet werden...


Bedienung des CTs durch das technische Personal | © dkfz.de

1.    dass es sich bei der Computertomographie um eine Röntgenuntersuchung handelt, und im Falle einer Schwangerschaft normalerweise nicht angewandt werden sollte (wenige Ausnahme mit sehr strenger Indikation). Falls bei Ihnen eine Schwangerschaft nicht auszuschließen ist, halten Sie bitte vor Untersuchungsbeginn Rücksprache mit uns.
2.    Alle metallischen Gegenstände verursachen starke Bildstörungen. Daher bitten wir Sie, alle Kleidungsstücke und Accessoires im Untersuchungsbereich, die Metall enthalten, abzulegen (Haarklammern, Zahnprothesen, BH, Ketten, ...). Gürtel und Reißverschlüsse an Hosen und Röcken können jedoch verbleiben.
3.    Vor der Untersuchung werden Nieren- und Schilddrüsenwerte (Kreatinin und TSH-Wert) benötigt (Nierenwerte nicht älter als 4 Wochen, Schilddrüsenwerte nicht älter als 3 Monate), da bei Niereninsuffizienz oder einer ausgeprägten Schilddrüsenüberfunktion kein iodhaltiges CT-Kontrastmittel gespritzt werden darf.
4.    Falls die erforderlichen Werte vorhanden sind wird der Patient für die Untersuchung aufgeklärt und mit einem venösen Verweilzugang im Arm versorgt, über den das Kontrastmittel bei der Untersuchung einfließen kann.
5.    Abklärung von Kontraindikationen, die gegen eine Gabe von Buscopan sprechen (Prostatavergrößerung; Herzrhythmusstörungen, grüner Star sog. Glaukom); s.u.

Während einer CT-Untersuchung muss beachtet werden...

1.    dass das injizierte Kontrastmittel mit einem starken Wärmegefühl und einem metallischen Geschmack einhergehen kann, dies ist völlig normal und wird von vielen Patienten berichtet. Beides klingt von selbst innerhalb einer Minute wieder ab und ist völlig unbedenklich.
2.    Wie bei jedem anderen Medikament, kann es auch bei Kontrastmitteln zu allergischen Reaktionen kommen. Dies passiert jedoch nur in seltenen Ausnahmefällen. Vor allem Husten und Hautausschlag treten auf, ein allergischer Schock ist sehr selten möglich. Eine mögliche Allergie tritt normalerweise innerhalb weniger Minuten auf. Bitte berichten Sie uns solche Symptome, denn die zur Behandlung erforderlichen Medikamente liegen jederzeit bei uns bereit.
3.    Bei einigen CT Untersuchungen kann es erforderlich sein, Ihnen ein Medikament (Buscopan) zu injizieren, welches die Magen- und Darmbewegung reduziert. Nach der Injektion kann die Sehleistung und somit das Reaktionsvermögen im Straßenverkehr oder bei der Bedienung von Maschinen beeinflusst werden. Daher sollten Sie für die folgenden 24 Stunden kein Kraftfahrzeug führen. Kontraindikationen gegen eine Applikation des Medikamentes sind: Augeninnendruckerhöhung/Glaukom/Grüner Star,  eine Prostatavergrößerung oder Herzrhythmusstörungen.
Die Untersuchung dauert ca. 5-10 min und ist schmerzfrei. Sie liegen auf einer Liege, die sich langsam bewegt. Körperbewegungen während der Untersuchung wirken sich sehr nachteilig auf die Bildqualität aus. Sie sollten deshalb versuchen, möglichst ruhig und entspannt zu liegen. Da sich die inneren Organe bei der Atmung bewegen, muß die Untersuchung in Atemstillstand durchgeführt werden. Sie werden dazu mehrfach über eine Gegensprechanlage gebeten, die Luft anzuhalten. Wenn Sie uns hierbei gewissenhaft unterstützen, ist eine gute Untersuchungsqualität gewährleistet. Bei Untersuchungen des Herzens oder der Gefäße kann es nötig sein, Ihnen ein EKG anzulegen.

Nach einer CT-Untersuchung muss beachtet werden...

1.    dass eventuelle allergische Spätreaktionen auf das Kontrastmittel (sehr selten) noch auftreten können. Suchen Sie dann bitte eine Notambulanz oder Ihren Hausarzt auf.
2.    dass bei einer weiteren Untersuchung im DKFZ (z.B. MRT) der venöse Verweilzugang zunächst noch im Arm verbleibt.

Das Somatom Definition FLASH – 256 Zeiler und CT-Alleskönner

Ende Februar 2010 wurde in der Abteilung Radiologie am Deutschen Krebsforschungs-zentrum ein moderner Dual-Source Computertomograph (Somatom Definition Flash von SIEMENS) in Betrieb genommen, der in Sachen Geschwindigkeit und Dosis-Reduktion neue Maßstäbe setzt. Während der Untersuchung mit diesem Computertomographen rotieren zwei Röntgenröhren gleichzeitig um den Körper, so dass beispielsweise komplette Thorax-Aufnahmen in nur 0,6 Sekunden und Aufnahmen des gesamten Herzens in sogar nur 250 ms möglich sind. In der Krebsdiagnostik häufig gebrauchte Ganzkörper-Aufnahmen können hiermit in weniger als fünf Sekunden durchgeführt werden. Dies ist besonders für schwer kranke und ältere Patienten aber auch Kinder von großem Vorteil. Weiterhin können mit der neuen Technologie Untersuchungen der Gewebedurchblutung durchgeführt werden, was für die Charakterisierung von Tumoren und die Therapieverlaufsbeurteilung von Vorteil ist. Nicht nur die Geschwindigkeit der Untersuchung wurde im Vergleich zu älteren CT-Modellen wesentlich verbessert, auch die Strahlenbelastung der Patienten wurde reduziert. Durch eine besondere technische Entwicklung wird selektiv die Strahlenexposition besonders sensitiver Regionen des Körpers wie z.B. der weiblichen Brust verringert. Dabei wird die Strahlung während der Rotationsphase, in der die betreffenden Körperbereiche der Strahlung am meisten ausgesetzt sind, reduziert. Durch diese Maßnahme ist es möglich, die Strahlenexposition einzelner Körperregionen um bis zu 40 Prozent zu verringern.

Letzte Aktualisierung: 22.04.2015 Seitenanfang