Heidelberger Zentrum für Personalisierte Onkologie

Heidelberger Zentrum für Personalisierte Onkologie (DKFZ-HIPO)

Durch die rasante Entwicklung der Hochdurchsatz-Sequenzierung in den letzten Jahren ergeben sich neue Möglichkeiten die Sequenzierergebnisse auch für die klinische Routine zu nutzen. Im Jahr 2011 hat das DKFZ das Heidelberger Zentrum für Personalisierte Onkologie (DKFZ-HIPO) gegründet, dessen Ziel es ist, neuste Erkenntnisse aus den Gebieten der „OMIK“ Technologien (Genomik, Transkriptomik, etc.) und der Systembiologie bezüglich der personalisierten Onkologie schnell in die klinische Anwendung zu bringen.

DKFZ-HIPO vereinigt die Expertisen im Bereich funktionale Genomik, Systembiologie und translationale Onkologie unter einem Dach und besteht aus den folgenden drei Säulen: HIPOgen (Genomanalysen), HIPOsys (Systembiologie)undHIPOmed (Präzisionsonkologie). Geleitet wird das Zentrum von den drei HIPO- Direktoren Peter Lichter, Roland Eils und Christof von Kalle.

Die folgenden Technologie-Plattformen wurden bereits innerhalb von HIPO integriert, um die ambitionierten Ziele des Zentrums umzusetzen: das Probenaufarbeitungslabor (Sample Processing Labor, SPL), das Chromatin- und RNA-Methoden Labor (HIPO-CHARM), die Hochdurchsatz-Sequenziereinheit und die Microarray-Einheit der DKFZ Genomics and Proteomics Core Facility (DKFZ-GPCF), die Datenmanagement Gruppe (DMG) sowie die Bioinformatik-Plattform.

Während der ersten Förderperiode (2011-2016) wurden die für die Probenaufarbeitung, Sequenzierung (DNA und RNA), Datenmanagement und bioinformatische Analysen nötige Infrastruktur und Arbeitsabläufe entwickelt. Es wurden über 60 Projekte von DKFZ Wissenschaftlern und klinischen Partnern durch HIPO gefördert, die in zahlreichen Publikationen in hochrangigen Fachzeitschriften resultierten.

Die zweite Förderperiode HIPO2 (Start Ende 2016) unterstützt derzeit 13 größere Projekte mit Fokus auf die Umsetzung von personalisierten Therapieansätzen und die Bewertung von Therapieantwort und Resistenz. Die Ergebnisse der Sequenzieranalysen werden in molekularen Tumorboards bezüglich alternativer Behandlungsstrategien evaluiert. Einige der derzeitigen HIPO2 Projekte laufen analog zu prospektiv angelegten Programmen wie INFORM und das MASTER Programm des Präzisionsonkologie Programms des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT-POP).

HIPO erkundet derzeit auch neue Technologien wie „Liquid biopsy“ und „Immunoprofiling“ bezüglich ihrer Eignung für die klinische Routine im Bereich personalisierte Onkologie.

Nach seiner Gründung steht DKFZ-HIPO heute als sehr erfolgreiche und einzigartige Einrichtung da, die sowohl national als auch international eine Vorreiterrolle in der personalisierten Onkologie einnimmt.

Weiterführende Informationen erhalten Sie auf der DKFZ-HIPO Internetseite.

© dkfz.de

Kontakte

HIPO Direktoren:

Prof. Dr. Peter Lichter
Sprecher DKFZ-HIPO
Im Neuenheimer Feld 280
69120 Heidelberg
Tel.: +49 6221 42-4619
E-Mail: peter.lichter@dkfz-heidelberg.de


Prof. Dr. Roland Eils
DKFZ
Im Neuenheimer Feld 280
69120 Heidelberg
Tel.: +49 6221 42-3601
E-Mail: r.eils@dkfz-heidelberg.de


Prof. Dr. Christof von Kalle
DKFZ/NCT
Im Neuenheimer Feld 460
69120 Heidelberg
Tel.: +49 6221 56-6991
E-Mail: christof.kalle@nct-heidelberg.de

Koordination:

Dr. Katja Beck und Dr. Karolin Willmund
HIPO Koordination
DKFZ
Im Neuenheimer Feld 280
69120 Heidelberg
Tel.: +49 6221 42-4579/ -4577
Fax: +49 6221 42-4639

Homepage: http://www.hipo-heidelberg.org
E-Mail: hipo@dkfz-heidelberg.de

© dkfz.de

nach oben