Klinische Kooperationseinheit Nuklearmedizin

Prof. Dr. Uwe Haberkorn(komm.)

DOTATOC-PET bei einem Patienten mit metastasiertem neuroendokrinem Tumor.
© dkfz.de

Die KKE Nuklearmedizin beschäftigt sich mit der Planung und Verlaufsbeobachtung von Chemo- oder Strahlentherapie, dem pharmakokinetischen Modelling von dynamischen PET-Messungen, der Identifizierung neuer Peptide mit hoher Affinität zu Tumoren, der Etablierung neuer endoradiotherapeutischer Ansätze basierend auf Peptiden und Antikörpern, der Entwicklung neuer alternierender Biopanning Strategien mit Phagen und Ribosomen Display und rekombinanten Proteinen, Membranfraktionen und Zellen, der Entwicklung kombinatorischer Therapieansätze mit Endoradiotherapie und Chemo-, Immuno- und Strahlentherapie und der Entwicklung neuer Therapien für das nicht-Jod-speichernde Schilddrüsenkarzinom.

Kontakt

Prof. Dr. Uwe Haberkorn (komm.)
Nuklearmedizin (E060)
Deutsches Krebsforschungszentrum
Im Neuenheimer Feld 280
69120 Heidelberg
Tel: +49 6221 42 2477
Fax: +49 6221 42 2510

Ausgewählte Publikationen

  • Zoller F. et al. (2013). A Disulfide-Constrained Miniprotein with Striking Tumor-Binding Specificity Developed by Ribosome Display. Angew Chemie Int Ed Engl, 52(45), 11760–11764.
  • Strauss L.G. et al. (2011). Shortened acquisition protocols for the quantitative assessment of the 2-tissue compartment mod-el using dynamic PET/CT 18F-FDG studies. J Nucl Med, 52(3), 379–385.
  • Altmann A. et al. (2010). Therapy of thyroid carcinoma with the histone deacetylase inhibitor MS-275. Eur J Nucl Med Mol Imaging, 37(12), 2286-2297.
  • Kratochwil C. et al. (2010). Intraindividual comparison of selective arterial versus venous 68Ga-DOTATOC-PET/CT in patients with gastroenteropancreatic neuroendocrine tumors. Clin Cancer Res, 16(10), 2899–2905.
nach oben