Cookie Hinweis

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen .

Essentiell

Diese Cookies sind für die Funktionalität unserer Website erforderlich und können nicht deaktiviert werden.

Name Webedition CMS
Zweck Dieses Cookie wird vom CMS (Content Management System) Webedition für die unverwechselbare Identifizierung eines Anwenders gesetzt. Es bietet dem Anwender bessere Bedienerführung, z.B. Speicherung von Sucheinstellungen oder Formulardaten. Typischerweise wird dieses Cookie beim Schließen des Browsers gelöscht.
Name econda
Zweck Session-Cookie für die Webanalyse Software econda. Diese läuft im Modus „Anonymisiertes Messen“.
Statistik

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und analysiert werden. Je nach Tool werden ein oder mehrere Cookies des Anbieters gesetzt.

Name econda
Zweck Measure with Visitor Cookie emos_jcvid
Externe Medien

Inhalte von Videoplattformen werden standardmäßig blockiert. Wenn Cookies von externen Medien akzeptiert werden, bedarf der Zugriff auf diese Inhalte keiner manuellen Zustimmung mehr.

Name Youtube
Zweck Externe Medien

Mehrere groß angelegte Erhebungen und prospektive Untersuchungen zu unterstützenden Maßnahmen und Selbstmanagement-Strategien während einer Krebsbehandlung

In Kooperation mit dem Universitätsklinikum Heidelberg und dem Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Heidelberg.

Die Studie wird von der Deutschen Krebshilfe gefördert.

Studienleitung:

Prof. Dr. Monika Sieverding, Prof. Dr. Karen Steindorf, Dr. Joachim Wiskemann

Projektteam:

Dr. Nadine Ungar, Laura Schmidt, Alexander Haussmann, Angeliki Tsiouris

Auf einen Blick

  • Einblicke in die Prävalenz und die Bedeutung von verschiedenen Strategien und zusätzlichen Maßnahmen im Rahmen einer Krebserkrankung wie beispielsweise Ernährung, körperliche Aktivität, Selbsthilfegruppen, psychologische Unterstützung oder Naturheilverfahren
  • Studienpopulation: Krebspatienten (mit Brust-, Prostata- und Kolorektalkarzinom) und medizinisches Fachpersonal (Allgemeinmediziner, Fachärzte und Pflegekräfte)
  • Großflächige, bundesweite Erhebung im Quer- sowie Längsschnitt.


Zur offiziellen Studienseite und weiteren Informationen klicken Sie bitte
hier.

Aktueller Stand

Sowohl die Umfrage unter Ärzten und Pflegekräften als auch diejenige unter Krebsbetroffenen ist abgeschlossen. Hinsichtlich beider Befragungen wurden die anvisierten Teilnehmerzahlen übertroffen.

Die Umfrage unter medizinischem Fachpersonal umfasst 552 Ärzte und 404 onkologisch tätige Pflegekräfte. An der Querschnittsbefragung unter Patienten nahmen 1413 Betroffene teil. Darüber hinaus können wir in 134 Fällen Ärzte sowie ihre entsprechenden Patienten zuordnen, was uns die Möglichkeit bietet, ihre Daten zu vergleichen. Für unsere Langzeitstudie bei Krebspatienten wurden 138 Teilnehmer gewonnen.

Von unseren Projektmitgliedern wurden erste wissenschaftliche Paper verfasst: Davon sind bereits vier in wissenschaftlichen Fachzeitschriften veröffentlicht worden; zwei weitere sind eingereicht und werden zurzeit begutachtet.

Kontakt

Prof. Dr. Karen Steindorf
Telefon: 06221 42 2351 oder 06221 56 5838
E-Mail: karen.steindorf@nct-heidelberg.de

Alexander Haussmann
Telefon: 06221 42 2383
E-Mail: alexander.haussmann@nct-heidelberg.de

Publikationen

Steindorf K, Depenbusch, Haussmann A, Tsiouris A, Schmidt L, Hermann S, Sieverding M, Wiskemann J, Ungar N (2019): Change patterns and determinants of physical activity differ between breast, prostate and colorectal cancer patients. Supportive Cancer Care, accepted.

Ungar N, Rupprecht F, Steindorf K, Wiskemann J, Sieverding M (2019): Worse or even better than expected? Outcome expectancies and behavioral experiences in the context of physical activity among cancer patients. Journal of Health Psychology; (aus Motivaction); 2019 Mar 11:1359105319832345. doi: 10.1177/1359105319832345; [Epub ahead of print].

Ungar N, Tsiouris A, Haussmann A, Herbolsheimer F, Wiskemann J, Steindorf K, Sieverding M (2019): To rest or not to rest – health care professionals’ attitude toward recommending physical activity to their cancer patients. Psycho-Oncology, 28, 784-791, doi: 10.1002/pon.5020.

Ungar N, Schmidt L, Gabrian M, Haussmann A, Tsiouris A, Sieverding M, Steindorf K, Wiskemann J (2019): Which self-management strategies do health care professionals recommend to their cancer patients? An experimental investigation of patient age and treatment phase. Journal of Behavioral Medicine, 42, 342-352, doi: 10.1007/s10865-018-9980-1. Epub 2018.

Haussmann A, Ungar N, Gabrian M, Tsiouris A, Sieverding M, Wiskemann J, Steindorf K (2018): Are health care professionals being left in the lurch? The role of structural barriers and information resources to promote physical activity to cancer patients. Supportive Cancer Care, 26, 4087-4096.

Tsiouris A, Ungar N, Gabrian M, Haussmann A, Sieverding M, Steindorf K, Wiskemann J (2018): Health care professionals‘ perception of contraindications for physical activity during cancer treatment. Frontiers in Oncology, 8, 98, Epub, doi: 10.3389/fonc.2018.00098.

Haussmann A, Gabrian M, Ungar N, Jooß S, Wiskemann J, Sieverding M, Steindorf K(2018): What hinders health care professionals in promoting physical activity towards cancer patients? The influencing role of concerns, patient characteristics, and structural factors. European Journal of Cancer Care, 27, e12853, Epub, doi: 10.1111/ecc.12853.

Sieverding M, Steindorf K, Ungar N, Wiskemann J (2016): Momentum Projekt Heidelberg: Strategien im Umgang mit einer Krebserkrankung - Perspektiven von Behandelnden und Betroffenen, Forum, 31, 234-244, doi: 10.1007/s12312-016-0080-2

nach oben
powered by webEdition CMS