Effekte strukturierten und individualisierten körperlichen Trainings auf Fatigue und Lebensqualität bei Patienten*innen mit metastasiertem Brustkrebs

Die EFFECT-Studie auf einen Blick

  • Studienziel: Verbesserung von Fatigue und Lebensqualität durch gezieltes körperliches Training
  • Zielgruppe: Patienten*innen mit metastasiertem Brustkrebs
  • Studiendesign: randomisierte Kontrollstudie: 9-monatiges multimodales Sportprogramm im Vergleich zur Standardtherapie

Die EFFECT-Studie wird im Rahmen des EU-Horizont 2020 geförderten PREFERABLE Projekts in 5 EU Ländern (Deutschland, den Niederlanden, Polen, Schweden, Spanien) und in Australien durchgeführt. Das PREFERABLE Projekt wird von den Niederlanden (UMC Utrecht) koordiniert.

Weitere Informationen zu PREFERABLE finden Sie auf der offiziellen Web-Seite https://www.h2020preferable.eu
oder unter Twitter @PREFERABLE_MBC

Koordinierende Studienleitung:

Prof. Dr. Anne May (UMC Utrecht)

Studienzentrum Heidelberg:

Prof. Dr. Karen Steindorf, Prof. Dr. Friederike Rosenberger, Dr. Martina Schmidt, Prof. Dr. Andreas Schneeweiss, PD Dr. Joachim Wiskemann

Kurzbeschreibung

Eine Vielzahl wissenschaftlicher Untersuchungen deutet darauf hin, dass körperliche Aktivität bei Brustkrebspatient*innen unter adjuvanter Therapie zu einer Reduktion therapiebezogener Nebenwirkungen wie Fatigue, einer Verringerung von Depressionssymptomen sowie einem gesteigerten Selbstwertgefühl führen kann. Für Brustkrebspatient*innen im fortgeschrittenen Krankheitsstadium ist die Evidenz bisher noch unzulänglich. Aufgrund des starken Zusammenhangs von Fatigue mit einer verringerten Lebensqualität und einer Beeinträchtigung im alltäglichen Leben bei metastasierten Brustkrebspatient*innen besteht jedoch ein dringender Bedarf an effektiven Interventionen zur Verringerung der Fatigue-Symptomatik.

Ziel der EFFECT-Studie ist es, die Bedeutung von gezieltem körperlichen Training auf die mögliche Verbesserung der Lebensqualität von Patient*innen mit metastasiertem Brustkrebs zu untersuchen.

Die EFFECT-Studie ist eine randomisierte, kontrollierte Interventionsstudie mit zwei Vergleichsarmen. Die Interventionsgruppe führt ein 9-monatiges, multimodales Sportprogramm durch, welches Ausdauer-, Kraft- und Gleichgewichtskomponenten umfasst. In den ersten sechs Monaten werden die Teilnehmer*innen zweimal wöchentlich in einem einstündigen betreuten Sportprogramm teilnehmen und dazu motiviert, zusätzlich unbetreut zu trainieren. Nach Ablauf der sechs Monate wird eine betreute Sitzung pro Woche durch eine unbetreute Sitzung ersetzt, welche durch einen Aktivitätstracker (Fitbit) sowie eine speziell für die Studie entwickelte Trainingsapp unterstützt wird. Der Kontrollgruppe wird geraten, Inaktivität zu vermeiden und je nach individuellen Möglichkeiten und Umständen mindestens 150 Minuten pro Woche aktiv zu sein. Die Kontroll-Patient*innen erhalten ebenfalls einen Fitnesstracker.

Die primären Endpunkte der Studie sind krebsbezogene physische Fatigue und gesundheitsbezogene Lebensqualität, welche nach einem Zeitraum von sechs Monaten und für die Nachhaltigkeit der  Effekte zudem in einer Follow-up Erhebung nach neun Monaten erhoben werden. Darüber hinaus werden brustkrebsspezifische Lebensqualitätssymptome, Angst und Depression, Schlaf, Schmerzen, Toxizitäten der onkologischen Therapie mit Grad≥3, körperliche Fitness, Körperzusammensetzung, selbstberichtete und objektive Aktivitätslevels, Biomarker sowie die Kosteneffektivität und Sicherheit der Sportintervention erfasst.

Aktueller Stand

Die Rekrutierung wird voraussichtlich im Januar 2020 beginnen.

Kontakt

Johanna Depenbusch
Tel.: +49 6221 42 2201
E-Mail: johanna.depenbusch@nct-heidelberg.de

Förderung

PREFERABLE wird gefördert vom EU Horizon 2020 Forschungs- und Innovationsprogramm unter Grant Agreement Nr. 825677.

nach oben