Tabakabhängigkeit und Tabakentwöhnung

Situation in Deutschland

© dkfz.de

In Deutschland wurden in den letzten Jahren verschiedene Tabakentwöhnungsprogramme und Unterstützungsmaßnahmen zum Rauchstopp ins Leben gerufen.

Die Angebote zur Tabakentwöhnung sind vielfältig. Das Deutsche Krebsforschungszentrum stellt in Kooperation mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung BZgA eine umfassende Datenbank von Anbieteradressen unterschiedlicher Beratungs- und Therapieangebote zur Verfügung. 

Neben Tabakentwöhnungskursen in verschiedenen deutschen Städten gibt es verschiedene Raucherberatungstelefone wie beispielsweise das Rauchertelefon des Deutschen Krebsforschungszentrums, die Raucherinnen und Raucher durch individuelle Telefonberatung beim Rauchausstieg unterstützen.

Im Internet bietet die BZgA außerdem Ausstiegsprogramme für Jugendliche und Erwachsene an. 

Das Deutsche Netz Rauchfreier Krankenhäuser & Gesundheitseinrichtungen DNRfK fördert die Implementierung und Umsetzung von Beratung und Tabakentwöhnung für Mitarbeiter und Patienten in Krankenhäusern und Gesundheitseinrichtungen.

In der Schweiz entschied das Oberste Bundesgericht am 04.08.2011, dass es sich bei der Nikotinabhängigkeit um eine Krankheit handelt, woraus es den Anspruch abhängiger Raucher auf eine finanzielle Beteiligung der Krankenkassen an den Heilbehandlungen ableitete.

Trotz der Bestrebung von Tabakentwöhungsexperten, in Deutschland ebenfalls eine Erstattung zu erreichen, müssen Raucher die Kosten für die Behandlung bisher selbst tragen. Krankenkassen erstatten im Rahmen Präventionsparagraphen (§ 20 SGB V) auf freiwilliger Basis anteilig Kosten einer „Raucherentwöhnungsgruppe“, nicht jedoch eine suchtspezifische Diagnostik, Motivationsbehandlung, Angebote der psychotherapeutisch orientierten Tabakentwöhnung bzw. ggf. erforderliche medikamentöse Unterstützung. In einem offenen Brief an das Bundesministerium für Gesundheit haben die Experten ihr Anliegen formuliert.

Weitere detaillierte Informationen zum Thema Tabakentwöhnung finden Sie auf der Webseite des Rauchertelefons des Deutschen Krebsforschungszentrums sowie in den nachstehend aufgeführten Veröffentlichungen des Deutschen Krebsforschungszentrums als Download PDF.

Veröffentlichungen des Deutschen Krebsforschungszentrums

nach oben