Produktregulierung

Situation in Deutschland

© dkfz.de

Die Richtlinie 2001/37/EG der Europäischen Union vom 5. Juni 2001 zur Angleichung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedsstaaten über die Herstellung, die Aufmachung und den Verkauf von Tabakerzeugnissen

- legt Höchstmengen für Teer (10 mg), Nikotin (0,1 mg) und Kohlenmonoxid (10 mg) pro Zigarette fest,

- fordert, dass diese Angaben auf der Packungsseite aufgedruckt werden und mindestens 10 % der Fläche einnehmen müssen,

- fordert die Bekanntgabe aller Inhaltsstoffe, die bei der Herstellung unter Angabe der Menge, der Gründe für die Verwendung sowie der toxikologischen Daten der Substanzen verwendet werden.
Die Umsetzung dieser Richtlinie erfolgte in Deutschland in Form der Tabakprodukt-Verordnung vom 20. November 2002.

Zur weiteren Vertiefung dienen die nachstehend aufgeführten Veröffentlichungen des Deutschen Krebsforschungszentrums als Download PDF.

Veröffentlichungen des Deutschen Krebsforschungszentrums

nach oben