Cookie Hinweis

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen .

Essentiell

Diese Cookies sind für die Funktionalität unserer Website erforderlich und können nicht deaktiviert werden.

Name Webedition CMS
Zweck Dieses Cookie wird vom CMS (Content Management System) Webedition für die unverwechselbare Identifizierung eines Anwenders gesetzt. Es bietet dem Anwender bessere Bedienerführung, z.B. Speicherung von Sucheinstellungen oder Formulardaten. Typischerweise wird dieses Cookie beim Schließen des Browsers gelöscht.
Name econda
Zweck Session-Cookie für die Webanalyse Software econda. Diese läuft im Modus „Anonymisiertes Messen“.
Statistik

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und analysiert werden. Je nach Tool werden ein oder mehrere Cookies des Anbieters gesetzt.

Name econda
Zweck Measure with Visitor Cookie emos_jcvid
Externe Medien

Inhalte von Videoplattformen werden standardmäßig blockiert. Wenn Cookies von externen Medien akzeptiert werden, bedarf der Zugriff auf diese Inhalte keiner manuellen Zustimmung mehr.

Name Youtube
Zweck Externe Medien

Kalter Tabakrauch

© dkfz.de

Als kalter Rauch oder thirdhand smoke wird Tabakrauch bezeichnet, der sich nach dem Rauchen auch schon weniger Zigaretten auf Oberflächen und im Staub ablagert. Die Substanzen finden sich auf Möbeln, an Wänden, in Vorhängen und auf dem Teppich und können dort über Wochen und Monate verbleiben, nachdem das letzte Mal geraucht und der Raum gereinigt wurde. Insbesondere das Nikotin lässt sich schlecht entfernen, da sich 80 bis 90 Prozent des Nikotins aus Tabakrauch an Oberflächen festsetzen. Beim Saugen und Staubwischen wird es nur unzureichend beseitigt; vor allem aus Teppichen und von Gipswänden lässt es sich kaum entfernen.

Aus dem abgelagerten kalten Rauch werden permanent Partikel und flüchtige Substanzen in die Raumluft abgegeben. Nikotin und Abbrandprodukte aus dem Rauch können mit anderen Substanzen aus der Umgebung reagieren und neue, zum Teil krebserzeugende, Substanzen bilden. Einmal entstanden, kann es Monate und Jahre dauern, bis sich diese Substanzen wieder auflösen.

Bestandteile des Tabakrauchs können auch von der Kleidung von Rauchern sowie von deren Händen und Haaren in die Raumluft gelangen und sich von dort wiederum auf Oberflächen ablagern. Rückstände von Tabakrauch wurden nicht nur in Autos, Wohnungen und Hotelräumen gefunden, in denen jeweils nicht geraucht werden durfte, sondern auch in einer rauchfreien Intensivstation für Neugeborene.

Möglicherweise könnte auch der Konsum von E-Zigaretten zu Ablagerungen von Nikotin und anderen Substanzen auf Oberflächen führen.

 

 Zur weiteren Vertiefung dienen die nachstehend aufgeführten Veröffentlichungen des Deutschen Krebsforschungszentrums, die als PDF-Datei heruntergeladen werden können.

 

 

Veröffentlichungen des Deutschen Krebsforschungszentrums

nach oben
powered by webEdition CMS