Strategische Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit

Harald zur Hausen zum 85. Geburtstag

Nr. 14c | 11.03.2021 | von Koh

Harald zur Hausen
© DKFZ/Anspach

„Auch im Namen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Deutschen Krebsforschungszentrums gratulieren wir Harald zur Hausen sehr herzlich und wünschen ihm Glück, Gesundheit und viele weitere aktive Jahre voller Schaffenskraft", sagen Michael Baumann und Ursula Weyrich, Vorstände des DKFZ.

„Harald zur Hausen hat mit seiner Forschung einen unschätzbaren Beitrag für die Krebsprävention geleistet. Schon früh hat er das Potenzial seiner Ergebnisse zu humanen Papillomviren erkannt und seine weitere Arbeit konsequent auf die Möglichkeit ausgerichtet, eines Tages gegen Krebs impfen zu können. Er war der entscheidende Wegbereiter der Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs", würdigt Baumann die große wissenschaftliche Leistung seines Amtsvorgängers.

Seit den frühen 1970er-Jahren erforschte zur Hausen den Zusammenhang zwischen einer Infektion mit humanen Papillomviren und dem Auftreten von Gebärmutterhalskrebs. Die entscheidenden Durchbrüche gelangen zu Beginn der 1980er Jahre: In Gebärmutterhalskrebs-Gewebeproben entdeckten die Wissenschaftler um zur Hausen die beiden wichtigsten krebserregenden HPV-Typen. Zusätzlich konnten sie auf molekularer Ebene aufklären, wie HPV-infizierte Zellen zu Krebs entarten. Spätestens von da an waren auch die zahlreichen Skeptiker davon überzeugt, dass eine Infektion mit Hochrisiko-HPV ursächlich für die Entstehung von Gebärmutterhalskrebs ist.

An der anschließenden Entwicklung einer HPV-Vakzine waren zur Hausens ehemalige Schüler maßgeblich beteiligt. Seit 2006 sind Impfstoffe gegen die wichtigsten HPV-Hochrisiko-Typen verfügbar und haben das Potenzial, weltweit viele hunderttausend Krebstodesfälle zu vermeiden.

Zur Hausen war von 1983 bis 2003 wissenschaftlicher Vorstand und Vorstandsvorsitzender des Deutschen Krebsforschungszentrums. 2008 wurde er für seine Forschung zur Rolle der humanen Papillomviren als Erreger von Gebärmutterhalskrebs mit dem Nobelpreis für Medizin ausgezeichnet. Auch heute noch ist er wissenschaftlich aktiv und untersucht neue Erreger, die mit der Entstehung von Darm- und Brustkrebs in Verbindung stehen.

„Das Deutsche Krebsforschungszentrum ist Harald zur Hausen zu großem Dank verpflichtet", sagt Josef Puchta, ehemaliger kaufmännischer Vorstand, der viele Jahre eng mit zur Hausen zusammengearbeitet hat. „In seiner Amtszeit ist das Forschungszentrum zu einer der weltweit führenden Krebsforschungsinstitutionen aufgestiegen. Und die Strahlkraft des Nobelpreises hat zusätzlich erheblich dazu beigetragen, dass das DKFZ sowohl national als auch international als Forschungszentrum der Spitzenklasse wahrgenommen wird."

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) ist mit mehr als 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte biomedizinische Forschungseinrichtung in Deutschland. Über 1.300 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforschen im DKFZ, wie Krebs entsteht, erfassen Krebsrisikofaktoren und suchen nach neuen Strategien, die verhindern, dass Menschen an Krebs erkranken. Sie entwickeln neue Methoden, mit denen Tumoren präziser diagnostiziert und Krebspatienten erfolgreicher behandelt werden können. Beim Krebsinformationsdienst (KID) des DKFZ erhalten Betroffene, interessierte Bürger und Fachkreise individuelle Antworten auf alle Fragen zum Thema Krebs. Gemeinsam mit Partnern aus den Universitätskliniken betreibt das DKFZ das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) an den Standorten Heidelberg und Dresden, in Heidelberg außerdem das Hopp-Kindertumorzentrum KiTZ. Im Deutschen Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK), einem der sechs Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung, unterhält das DKFZ Translationszentren an sieben universitären Partnerstandorten. Die Verbindung von exzellenter Hochschulmedizin mit der hochkarätigen Forschung eines Helmholtz-Zentrums an den NCT- und den DKTK-Standorten ist ein wichtiger Beitrag, um vielversprechende Ansätze aus der Krebsforschung in die Klinik zu übertragen und so die Chancen von Krebspatienten zu verbessern. Das DKFZ wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren.

Archiv Pressemitteilungen

Durchsuchen Sie unser Pressemitteilungsarchiv nach einem bestimmten Thema oder Jahr für Jahr.

RSS-Feed auf www.dkfz.de

Sie können unseren RSS-Feed ganz einfach abonnieren - unkompliziert und kostenlos.

RSS-Feed
nach oben
powered by webEdition CMS