Kommunikation und Marketing

Erich Hecker zum 90. Geburtstag

Nr. 25c2 | 01.07.2016 | von Koh

Erich Hecker, einer der Gründungsdirektoren des Deutschen Krebsforschungszentrums, feiert am 7. Juli 2016 seinen 90. Geburtstag. 

Erich Hecker
© Axel Kull

1964 wurde der Chemiker Erich Hecker als Gründungsdirektor des Instituts für Biochemie an das neugegründete Deutsche Krebsforschungszentrum berufen. Gemeinsam mit sechs weiteren Institutsdirektoren leistete Hecker Pionierarbeit während der Aufbaujahre des Zentrums. „Wir gratulieren Erich Hecker sehr herzlich und wünschen ihm noch viele Jahre bei guter Gesundheit“, sagen die beiden Mitglieder des DKFZ-Vorstands, Michael Boutros und Josef Puchta. „Mit seiner Aufbauleistung hat er maßgeblich dazu beigetragen, den wissenschaftlichen Ruf der jungen Institution zu begründen.“

Erich Hecker machte sich einen Namen mit der Aufklärung von Pflanzeninhaltsstoffen mit „tumorpromovierender“ Wirkung: Darunter versteht man Chemikalien, die zwar nicht für sich allein Krebs auslösen können, aber beispielsweise entzündliche Hautirritationen hervorrufen und damit das Zellwachstum ankurbeln. Das gilt beispielsweise für die Phorbol-Ester, die Erich Hecker aus Nachtschattengewächsen isolieren konnte. Sie bewirken keine Erbgut-Veränderung in den Zellen, führen als so genannte „Co-Carzinogene“ aber zum Zellwachstum. Das kann in vorgeschädigten Zellen den entscheidenden zweiten Schritt zur Entartung bedeuten.

Im Jahr 1976 war Erich Hecker eine der treibenden Kräfte bei der Gründung der bis heute erfolgreichen Zusammenarbeit des DKFZ mit dem damaligen israelischen Forschungs- und Entwicklungsrats (später: Ministry of Science, Technology and Space, MOST): Das Kooperationsabkommen regelt die Förderung von Krebsforschungsprojekten, die jeweils ein deutsches (aus dem DKFZ) und ein israelisches Forschungsteam (aus verschiedenen Universitäten und Institutionen) gemeinsam bearbeiten. Erich Hecker koordinierte das Programm von 1976 an über seine Emeritierung hinaus bis zum Jahr 2003.

„Erich Hecker hat mit seinem großen persönlichen Einsatz für die Israel-Kooperation einen ganz entscheidenden Beitrag geleistet für die internationale Zusammenarbeit unseres Zentrums“, sagt Michael Boutros. „Die Kooperation ist auch heute eine der wichtigsten internationalen Aktivitäten des DKFZ.“

Der in Tübingen geborene Hecker studierte Chemie in seiner Heimatstadt, wurde von der dortigen Universität promoviert und trat auch seine erste Stelle an einem Max-Planck-Institut in Tübingen an. Nach einem Forschungsaufenthalt an der Universität von Madison, Wisconsin, kehrte er nach Deutschland zurück auf eine Abteilungsleiterstelle am Max-Planck-Institut für Biochemie in München. 1964 wurde der Erich Hecker als Gründungsdirektor des Instituts für Biochemie an das neugegründete Deutschen Krebsforschungszentrum berufen. Bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1994 leitete er die Abteilung Biochemie des DKFZ. Von 1970 bis 1971 wirkte er als Vorsitzender des DKFZ-Direktoriums.

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) ist mit mehr als 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte biomedizinische Forschungseinrichtung in Deutschland. Über 1000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforschen im DKFZ, wie Krebs entsteht, erfassen Krebsrisikofaktoren und suchen nach neuen Strategien, die verhindern, dass Menschen an Krebs erkranken. Sie entwickeln neue Methoden, mit denen Tumoren präziser diagnostiziert und Krebspatienten erfolgreicher behandelt werden können. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Krebsinformationsdienstes (KID) klären Betroffene, Angehörige und interessierte Bürger über die Volkskrankheit Krebs auf. Gemeinsam mit dem Universitätsklinikum Heidelberg hat das DKFZ das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg eingerichtet, in dem vielversprechende Ansätze aus der Krebsforschung in die Klinik übertragen werden. Im Deutschen Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK), einem der sechs Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung, unterhält das DKFZ Translationszentren an sieben universitären Partnerstandorten. Die Verbindung von exzellenter Hochschulmedizin mit der hochkarätigen Forschung eines Helmholtz-Zentrums ist ein wichtiger Beitrag, um die Chancen von Krebspatienten zu verbessern. Das DKFZ wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren.

Archiv Pressemitteilungen

Durchsuchen Sie unser Pressemitteilungsarchiv nach einem bestimmten Thema oder Jahr für Jahr.

RSS-Feed auf www.dkfz.de

Sie können unseren RSS-Feed ganz einfach abonnieren - unkompliziert und kostenlos.

RSS-Feed
nach oben