Cookie Hinweis

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen .

Essentiell

Diese Cookies sind für die Funktionalität unserer Website erforderlich und können nicht deaktiviert werden.

Name Webedition CMS
Zweck Dieses Cookie wird vom CMS (Content Management System) Webedition für die unverwechselbare Identifizierung eines Anwenders gesetzt. Es bietet dem Anwender bessere Bedienerführung, z.B. Speicherung von Sucheinstellungen oder Formulardaten. Typischerweise wird dieses Cookie beim Schließen des Browsers gelöscht.
Name econda
Zweck Session-Cookie für die Webanalyse Software econda. Diese läuft im Modus „Anonymisiertes Messen“.
Statistik

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und analysiert werden. Je nach Tool werden ein oder mehrere Cookies des Anbieters gesetzt.

Name econda
Zweck Measure with Visitor Cookie emos_jcvid
Externe Medien

Inhalte von Videoplattformen werden standardmäßig blockiert. Wenn Cookies von externen Medien akzeptiert werden, bedarf der Zugriff auf diese Inhalte keiner manuellen Zustimmung mehr.

Name Youtube
Zweck Externe Medien

Motivationsarbeit

Der Tabakkonsum wird von den meisten abhängigen Rauchern als ambivalent erlebt. Einerseits würden Sie aus Gesundheits- und Vernunftgründen gern aufhören zu rauchen, andererseits führt die Angst vor Entzugserscheinungen dazu, Aufhörversuche wiederkehrend zu verschieben oder auch den Aufhörwunsch zu verdrängen.

Gezielte Motivationsförderung wie beispielsweise nach der Methode der Motivierenden Gesprächsführung von Miller und Rollnick (1991) kann Rauchern dazu verhelfen, die Vor- und Nachteile der Rauchabstinenz zu bilanzieren und durch die Auseinandersetzung mit den Nachteilen des Rauchens ihre Veränderungsbereitschaft zu erhöhen.

Ein Beispiel für eine Kurzintervention zur Motivationsförderung ist die systematische Befragung von Patienten zu ihrem Tabakkonsum nach dem Schema der "5 Rs".

  • Relevanz aufzeigen (Relevance): Im ersten Schritt wird darauf hingewiesen, wie relevant der Rauchstopp für den Patienten ist.
  • Risiken ansprechen (Risks): Im zweiten Schritt werden die individuellen Risiken des Weiterrauchens für den Patienten angesprochen.
  • Vorteile deutlich machen (Rewards): Im dritten Schritt zeigt man dem Patienten die Vorteile und positiven Folgen auf, die ein Rauchstopp für ihn hätte.
  • Hindernisse erfragen (Roadblocks): Im vierten Schritt fragt man den Patienten nach seinen Vorbehalten oder Befürchtungen im Zusammenhang mit einem Aufhörversuch.
  • Wiederholen der Empfehlungen (Repetition): Im letzten Schritt wird darauf geachtet, die ausgesprochenen Empfehlungen mehrmals zu wiederholen und damit das Problembewusstsein zu verstärken.

nach oben
powered by webEdition CMS