Cookie Hinweis

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen .

Essentiell

Diese Cookies sind für die Funktionalität unserer Website erforderlich und können nicht deaktiviert werden.

Name Webedition CMS
Zweck Dieses Cookie wird vom CMS (Content Management System) Webedition für die unverwechselbare Identifizierung eines Anwenders gesetzt. Es bietet dem Anwender bessere Bedienerführung, z.B. Speicherung von Sucheinstellungen oder Formulardaten. Typischerweise wird dieses Cookie beim Schließen des Browsers gelöscht.
Name econda
Zweck Session-Cookie für die Webanalyse Software econda. Diese läuft im Modus „Anonymisiertes Messen“.
Statistik

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und analysiert werden. Je nach Tool werden ein oder mehrere Cookies des Anbieters gesetzt.

Name econda
Zweck Measure with Visitor Cookie emos_jcvid
Externe Medien

Inhalte von Videoplattformen werden standardmäßig blockiert. Wenn Cookies von externen Medien akzeptiert werden, bedarf der Zugriff auf diese Inhalte keiner manuellen Zustimmung mehr.

Name Youtube
Zweck Externe Medien

Medikamente in der Tabakentwöhnung

Nikotinersatztherapie

Rauchern kann eine medikamentöse Hilfestellung bei der Entwöhnung empfohlen werden. Sie ist bei richtiger Verwendung wirksam und sicher.

Nikotin gilt als die wichtigste konsumerhaltende und suchterzeugende Substanz im Tabakrauch. Es vermittelt über bestimmte Empfängerstellen im Gehirn sowohl anregende als auch beruhigende Wirkungen (Stimulation, Verbesserung von Konzentration und Aufmerksamkeit, Beruhigung). Nach längerem Konsum gewöhnen sich diese Zellen an den Stoff – sie entwickeln eine Toleranz. Das bedeutet, dass die Wirkung weniger stark wahrgenommen wird, woraufhin die Dosis gesteigert werden muss, um den gewünschten Effekt zu erzielen.
Wenn nun kein Nikotin mehr zugeführt wird, reagieren diese Empfängerstellen „gereizt“, und diese Reaktionen werden als Entzugserscheinungen wahrgenommen.

Zur Erleichterung des Entwöhnungsprozesses kann das Nikotin aus der Zigarette durch die medikamentöse Gabe von Nikotin ersetzt werden. Nikotinersatztherapie mildert die Entzugssymptomatik. Die therapeutische Nikotingabe dient dazu, durch Nikotinzufuhr die Entzugssymptomatik und das Rauchverlangen zu mildern. Damit soll der Entwöhnungsprozess erleichtert werden.

Nikotin steht seit 1983 in Deutschland als Medikament für die Raucherentwöhnung zur Verfügung. Nach und nach wurden die verschiedenen Darreichungsformen „Nikotinkaugummi“, „Nikotinpflaster“ und „Nikotinnasenspray“ eingeführt. Mittlerweile sind auch die „Nikotin-Lutschtablette“, „Nikotin-Sublingualtablette“ sowie der „Nikotininhaler“ zugelassen und in deutschen Apotheken erhältlich. Verschreibungspflicht besteht für das Nasenspray sowie Nikotininhaler, die anderen Produkte sind ohne Rezept in der Apotheke erhältlich. Nikotininhaler und Nasenspray sind in Deutschland nicht mehr im Handel und nur über den internationalen Apothekenhandel erhältlich.


Wichtig für das Verständnis der Wirkungsweise der Nikotinersatztherapie ist die Unterscheidung von Nikotin und Tabak:
Nikotin ist als psychisch wirksame Substanz zwar verantwortlich für die Entwicklung der Abhängigkeit, ist aber nicht in erster Linie für die massiven Gesundheitsschäden in Zusammenhang mit dem Rauchen verantwortlich zu machen. Diese Gesundheitsschäden werden durch die etwa 4800 Inhaltsstoffe des Tabakrauchs, darunter über 90 krebserzeugende Substanzen, hervorgerufen.

Nikotinersatzpräparate geben Nikotin zwar langsamer ab und rufen ein weniger starkes Befriedigungsgefühl hervor, sind aber weniger suchterzeugend als Zigaretten und enthalten - anders als Zigarettenrauch - keinen Teer, kein Kohlenmonoxid und keine der vielen anderen im Tabakrauch enthaltenen krebserregenden Substanzen.

Dennoch ist festzuhalten: Nikotinersatztherapie ist kein Wundermittel! Sie kann allerdings Entzugssymptome mildern, die für viele Raucher auch bei guter Motivation die Hauptrückfallursache darstellen. Wissenschaftliche Studien belegen, dass Nikotinersatztherapie die Erfolgschancen aufhörmotivierter Raucher annährend verdoppeln, wenn sie mit einer begleitenden Entwöhnungsmaßnahme wie Kurzberatung, Intensivberatung oder verhaltenstherapeutischer Gruppentherapie einher geht.

nach oben
powered by webEdition CMS