Wie geht man am besten mit einem Rückfall um?

Ein Rückfall ist keine Katastrophe - man kann daraus lernen!

Jeder, der sich mit Abhängigkeitserkrankungen auskennt, weiß, dass Rückfälle vorkommen und viele Umstände im Einzelnen dazu beitragen können, dass sie entstehen. Daher ist es wichtig, einen Rückfall nicht als Katastrophe zu bewerten, sondern vielmehr eine gute Strategie zu entwicklen, damit umzugehen, um schließlich wieder zur Abstinenz zurück zu finden.

Rückfall ist nicht immer gleich Rückfall. Man unterscheidet sogenannte Vorfälle von Rückfällen im eigentlichen Sinne. Ein Vorfall ist ein einmaliges Rückfallereignis, das keine weiteren Folgen hat, wenn Sie anschließend wieder zu ihrem rauchfreien Lebensstil zurückkehren. Aus einem Vorfall kann allerdings ein Rückfall, d.h. das Zurückfallen ins vorherige Rauchverhalten werden, wenn Sie nicht so schnell wie möglich ihr Rauchverhalten unterbrechen und die Rückfallsituation verlassen.

Zu Vorfällen kommt es zumeist in Situationen, in denen man sich nicht so ausgeglichen fühlt oder aber in der Stimmung ist, die Dinge einfach laufen zu lassen ohne sich besonders zu kontrollieren. Der Stress bei der Arbeit durch zu viele Anforderungen auf einmal kann dabei genauso ein Auslöser für einen Vorfall sein wie ein gemütlicher Biergartenabend mit Freunden.

Notfallmaßnahmen

Ein Rückfall muss keine Katastrophe sein.
© dkfz.de

Viele frühere Raucherinnen und Raucher haben mehrere Anläufe gebraucht, bevor sie dauerhaft rauchfrei geworden sind.

Lassen Sie sich nicht entmutigen und versuchen Sie, den Rückfall als Chance zu bewerten, sich über Rückfallrisiken klar zu werden und diese in Zukunft besser zu umgehen.

Selbstvorwürfe und negatives Denken der Art wie "Das schaffe ich sowieso nie!" oder "War ja klar, dass ich es nicht schaffe, bin eben zu schwach!" führen nur dazu, dass Sie frustriert sind und weiter rauchen werden. Das wollten Sie aber eben gerade nicht mehr.

Eingeschliffene Gewohnheiten lassen sich nicht im Handumdrehen verändern. Lassen Sie sich Zeit! Forschungsergebnisse zeigen, dass jeder ernst gemeinte Versuch, mit dem Rauchen aufzuhören, die Wahrscheinlichkeit erhöht, auf Dauer abstinent zu werden. Haben Sie Geduld und versuchen Sie es weiter.

Um künftige Rückfälle zu vermeiden, ist es notwendig zu verstehen, wie es dazu kommen konnte. Was hat Sie dazu gebracht, in dieser Situation wieder zu rauchen? Was hätte Sie daran hindern können? Wäre es möglich, sich auf kritische Situationen in Zukunft besser vorzubereiten? Welchen Einflüssen sollten Sie Ihrer bisherigen Erfahrung nach vorübergehend ganz aus dem Wege gehen, um einen Rückfall zu vermeiden?

Es hat sich auch als sinnvoll erwiesen, für den Notfall bestimmte Strategien parat zu haben, wie man sich vor einem Rückfall schützen kann. Mit der Telefonnummer des Rauchertelefons im Geldbeutel haben Sie für alle Fälle eine Anlaufstelle für akute Problemsituationen bereit.

Als Notfallmaßnahmen haben sich folgende Selbstinstruktionen bewährt:

  • Verlasse sofort die Rückfallsituation!
  • Warte 5 Minuten ab, bevor Du entscheidest, ob Du rauchen wirst!
  • Frage Dich ernsthaft, ob diese oder auch die noch folgenden Zigaretten es wirklich wert sind, Deine Rauchfreiheit aufzugeben!
  • Rede mit ehemaligen Rauchern darüber, wie sie es geschafft haben!

nach oben