Cookie Hinweis

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen .

Essentiell

Diese Cookies sind für die Funktionalität unserer Website erforderlich und können nicht deaktiviert werden.

Name Webedition CMS
Zweck Dieses Cookie wird vom CMS (Content Management System) Webedition für die unverwechselbare Identifizierung eines Anwenders gesetzt. Es bietet dem Anwender bessere Bedienerführung, z.B. Speicherung von Sucheinstellungen oder Formulardaten. Typischerweise wird dieses Cookie beim Schließen des Browsers gelöscht.
Name econda
Zweck Session-Cookie für die Webanalyse Software econda. Diese läuft im Modus „Anonymisiertes Messen“.
Statistik

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und analysiert werden. Je nach Tool werden ein oder mehrere Cookies des Anbieters gesetzt.

Name econda
Zweck Measure with Visitor Cookie emos_jcvid
Externe Medien

Inhalte von Videoplattformen werden standardmäßig blockiert. Wenn Cookies von externen Medien akzeptiert werden, bedarf der Zugriff auf diese Inhalte keiner manuellen Zustimmung mehr.

Name Youtube
Zweck Externe Medien
Strategische Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit

„Weil Helfen hilft“

Der Verein für krebskranke Kinder Odenwald e.V. unterstützt mit Spendengeldern die Krebsforschung im DKFZ. Für Projekte in der Kinderonkologie hat er bereits mehr als 100.000 Euro zur Verfügung gestellt.

© dkfz.de

„Mit den von uns geförderten Projekten wollen wir dazu beitragen, dass es krebskranken Kindern besser geht", beschreibt Jacqueline Wörner die Motivation des Vereins. Die Vorsitzende war selbst mit dem Thema Krebs konfrontiert, als ihr Sohn im Alter von zwei Jahren an Leukämie erkrankte. Noch während der Behandlung wurde Wörner Vorstandsmitglied im Elternverein DLFH – Aktion für krebskranke Kinder e.V. Heidelberg. Nachdem sie das Amt über 30 Jahre ausübte, gründete sie mit Volker Scheuermann den Verein für krebskranke Kinder Odenwald e.V. Seit mittlerweile elf Jahren stehen dessen Mitglieder mit ihrem Engagement jungen Krebspatienten und deren Familien zur Seite. Aus Mitgliederbeiträgen und Spenden werden nach dem Vereinsmotto „Helfen hilft" Musiktherapie und Clownsbesuche am Heidelberger Klinikum sowie ausgewählte Forschungsprojekte finanziert.


Dem Deutschen Krebsforschungszentrum hat der in Erbach ansässige Verein bereits über 100.000 Euro für die Krebsforschung zur Verfügung gestellt. Seit nunmehr vier Jahren erhält insbesondere Olaf Witt Unterstützung für seine Arbeit. Der Kinderonkologe leitet eine Klinische Kooperationseinheit im DKFZ und ist zugleich einer der Direktoren des Hopp-Kindertumorzentrums Heidelberg (KiTZ), einer gemeinschaftlichen Einrichtung des Universitätsklinikums Heidelberg, der Universität Heidelberg und des DKFZ.


Witt forscht an zielgerichteten Therapien gegen Hirntumoren bei Kindern. Jacqueline Wörner erzählt: „Wir haben Herrn Professor Witt kennengelernt und wollten seine Forschungsarbeit gern unterstützen. Auch weil es oft schwer ist, für derartige Projekte Spenden zu erhalten." Tatkräftige Hilfe erhält der Verein beim Sammeln von Spenden seit vielen Jahren vom Golfclub Odenwald e.V., der zusammen mit dem Lions Club Odenwald und dem Kiwanis Club Erbach/Odenwald regelmäßig Benefiz-Turniere zugunsten des Vereins organisiert.

Olaf Witt und den Verein verbindet mittlerweile eine langjährige Freundschaft. „Ich freue mich über die großzügige Unterstützung und das Vertrauen in unsere Arbeit", so Witt. Regelmäßig besucht der Kinderarzt den Verein und berichtet den derzeit rund 60 Mitgliedern von seiner Forschung. „Wir sind sehr glücklich über die gute Kooperation und hatten auch schon Gelegenheit, uns die geförderten Arbeiten vor Ort anzusehen", erzählt Jacqueline Wörner. Und jeder kann helfen: Schon ab einem Mindestbeitrag von 25 Euro pro Jahr kann man Mitglied des Vereins werden.


// Catharina Gerber

nach oben
powered by webEdition CMS