Cookie Hinweis

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen .

Essentiell

Diese Cookies sind für die Funktionalität unserer Website erforderlich und können nicht deaktiviert werden.

Name Webedition CMS
Zweck Dieses Cookie wird vom CMS (Content Management System) Webedition für die unverwechselbare Identifizierung eines Anwenders gesetzt. Es bietet dem Anwender bessere Bedienerführung, z.B. Speicherung von Sucheinstellungen oder Formulardaten. Typischerweise wird dieses Cookie beim Schließen des Browsers gelöscht.
Name econda
Zweck Session-Cookie für die Webanalyse Software econda. Diese läuft im Modus „Anonymisiertes Messen“.
Statistik

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und analysiert werden. Je nach Tool werden ein oder mehrere Cookies des Anbieters gesetzt.

Name econda
Zweck Measure with Visitor Cookie emos_jcvid
Externe Medien

Inhalte von Videoplattformen werden standardmäßig blockiert. Wenn Cookies von externen Medien akzeptiert werden, bedarf der Zugriff auf diese Inhalte keiner manuellen Zustimmung mehr.

Name Youtube
Zweck Externe Medien
Strategische Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit

Science? Slam!

Anna Müllner trat im Science Slam am DKFZ an.
© dkfz.de

Es ist Dienstagabend, 18 Uhr. Ich stehe im großen Hörsaal des Deutschen Krebsforschungszentrums, ganz unten vor der Leinwand. In meinen fünf Jahren am DKFZ ist es das allererste Mal, dass ich hier einen Vortrag halte. Normalerweise stehen an dieser Stelle Nobelpreisträger, Stiftungsvorstände und Wissenschaftler aus aller Welt. Aber heute Abend gehört die Bühne für 10 Minuten mir. Am DKFZ findet ein Science Slam statt, und ich bin dabei.

Sechs „Slammer“ sind wir insgesamt, vier Männer, zwei Frauen. Sie erklären an diesem Abend, wie Blutzellen erwachsen werden, reisen mit einer Zeitmaschine in die Zukunft und beschießen Tumoren mit atomaren Teilchen. Und es geht auch um Pipi. Wer hätte gedacht, dass Elefanten, Mäuse und alle anderen Säugetiere in etwa gleich lange fürs Pipi machen brauchen?

 

Dann bin ich an der Reihe. Ein wenig nervös schalte ich die Präsentation an. Ein Blick ins Publikum: Bestimmt 200 gespannte Gesichter schauen zurück. Mir wird ein wenig mulmig, aber ich fange einfach an. Ich habe während meiner Doktorarbeit an der Zellalterung geforscht. Wenn Zellen altern und sich langsam Schäden in ihnen ansammeln, dann altert auch der ganze Mensch. Also suchte ich im Labor nach Wegen, wie man die alten Zellen wieder loswird. Das Publikum lacht amüsiert, als ich Bilder von Gesichtsmasken aus Schneckenschleim und Verjüngungskuren mit Blutegeln zeige, die dabei sicher nicht helfen. Dann kommt schon die letzte Folie – das Publikum applaudiert und ich setze mich erleichtert zu meinen Mitstreitern.

Zum Schluss dann die spannende Frage: Wer hat gewonnen? Der Applaus soll entscheiden. Nach einer Stichwahl gewinnt schließlich ganz knapp Phillip. Sein Vortrag über Singles auf einer Party und was das mit der Bestrahlung von Tumoren zu tun hat, gefiel dem Publikum am besten. Er bekommt goldene Boxhandschuhe für die nächste Wissensschlacht!

Text. Anna Müllner

Was ist eigentlich ein Science Slam?

Science Slams sind eine Abwandlung der Poetry Slams. Statt um Literatur geht es dabei um Wissenschaft. Aber auch hier steht der Spaß im Vordergrund: Wissenschaft anschaulich und verständlich erklären, gerne auch mit kleinen Spielereien, Kostümen und Requisiten. Das Publikum ist jung und meist selbst akademisch gebildet.

Wie wird man Slammer?

Science Slams gibt es praktisch in jeder größeren Stadt. Sie finden in Kulturzentren, Clubs, Museen oder auch in Pubs statt. Jeder, der wissenschaftlich forscht oder geforscht hat, kann sich bewerben. Frauen sind derzeit noch in der Unterzahl. Deshalb freuen sich die meisten Organisatoren besonders über Wissenschaftlerinnen.

nach oben
powered by webEdition CMS