GECCO – Konsortium für Genetik und Epidemiologie des Darmkrebses

Das Konsortium für Genetik und Epidemiologie des Darmkrebses (GECCO) ist ein Konsortium aus Wissenschaftlern aus Nordamerika, Australien, Asien und Europa mit dem Ziel, genetische Varianten für das Risiko und die Prognose von Darmkrebs allgemein, aber auch für molekulare Subtypen, zu identifizieren sowie zu untersuchen, wie diese Varianten mit Umweltfaktoren interagieren. Das Koordinierungszentrum am Fred Hutchinson Cancer Research Center harmonisiert die Daten von 70 epidemiologischen Studien zu Darmkrebs mit insgesamt über 130.000 Teilnehmern.


Die DACHS-Studie beteiligt sich an diesem Konsortium, indem sie klinische und epidemiologische Daten sowie DNA-Proben für die Genotypisierung zur Verfügung stellt. Unter Verwendung der umfangreichen Datenquelle von GECCO führt unsere Gruppe mehrere Analysen durch, die sich hauptsächlich auf die Wechselwirkung zwischen Hormontherapie in den Wechseljahren und genetischer Anfälligkeit in Bezug auf das Risiko für Darmkrebs konzentrieren. Es werden sowohl konventionelle als auch funktionsbezogene genomweite Analysen der Gen-Umwelt-Wechselwirkungen mit der Hormontherapie in den Wechseljahren sowie Pathway-Analyse der Hormon-Metabolismus-Pathways durchgeführt.


Finanzierung:
National Cancer Institute, NIH, US-Gesundheitsministerium (U01 CA137088, R01CA201407)

nach oben
powered by webEdition CMS