Cookie Hinweis

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen .

Essentiell

Diese Cookies sind für die Funktionalität unserer Website erforderlich und können nicht deaktiviert werden.

Name Webedition CMS
Zweck Dieses Cookie wird vom CMS (Content Management System) Webedition für die unverwechselbare Identifizierung eines Anwenders gesetzt. Es bietet dem Anwender bessere Bedienerführung, z.B. Speicherung von Sucheinstellungen oder Formulardaten. Typischerweise wird dieses Cookie beim Schließen des Browsers gelöscht.
Name econda
Zweck Session-Cookie für die Webanalyse Software econda. Diese läuft im Modus „Anonymisiertes Messen“.
Statistik

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und analysiert werden. Je nach Tool werden ein oder mehrere Cookies des Anbieters gesetzt.

Name econda
Zweck Measure with Visitor Cookie emos_jcvid
Externe Medien

Inhalte von externen Medienplattformen werden standardmäßig blockiert. Wenn Cookies von externen Medien akzeptiert werden, bedarf der Zugriff auf diese Inhalte keiner manuellen Zustimmung mehr.

Name YouTube
Zweck Zeige YouTube Inhalte
Name Twitter
Zweck Twitter Feeds aktivieren

Zum Tod von Martina Pötschke-Langer

Nr. 37c | 24.06.2022

Das DKFZ trauert um Martina Pötschke-Langer, die am 13. Juni im Alter von 71 Jahren verstorben ist. Martina Pötschke-Langer war über 30 Jahre am DKFZ tätig. Von 1997 bis 2016 leitete sie die Stabsstelle Krebsprävention und das Kollaborationszentrum für Tabakkontrolle der Weltgesundheitsorganisation WHO. Für ihr außerordentliches Engagement für die Aufklärung über die Risiken des Rauchens und um die Krebsvorsorge wurde sie 2007 mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Martina Pötschke-Langer
© DKFZ/Schwerdt

Ihre Arbeit umfasste die Information der Öffentlichkeit sowie von Entscheidungsträgern aus Politik, Medien und Gesundheitsberufen über wissenschaftliche Erkenntnisse zu den Themen Tabakkonsum und Tabakkontrolle. Sie trug auf diese Weise maßgeblich dazu bei, dass das medizinisch und gesellschaftlich relevante Thema der Krankheitsprävention durch Tabakkontrolle ins öffentliche Bewusstsein gerückt ist. Ihr Interesse galt besonders dem Nichtraucherschutz.

„Martina Pötschke-Langer ist es zu verdanken, dass Rauchen heute sehr viel Akzeptanz in der Bevölkerung verloren hat und die Belange des Nichtraucherschutzes dagegen sehr hohe öffentliche Zustimmung genießen. Wahrscheinlich hat niemand sonst im DKFZ so viel für die Gesundheit der Menschen in Deutschland erreicht wie sie", sagt Michael Baumann, Vorstandsvorsitzender und Wissenschaftlicher Vorstand des DKFZ. „Mit ihrem großen persönlichen Engagement für das unterschätzte Gesundheitsrisiko Passivrauchen hat sie eine Leitdebatte zum Nichtraucherschutz im Bundestag angestoßen, die dazu führte, dass die Bundesländer in den folgenden Jahren Nichtraucherschutzgesetze verabschiedet haben."

Sie war aktiv beteiligt bei der Umsetzung des internationalen Rahmenabkommens für Tabakkontrolle sowie der Bewertung der Tabakkontrollmaßnahmen in Deutschland und weltweit. Als Herausgeberin verantwortete sie mehrere wissenschaftliche Publikationsreihen des DKFZ zur Tabakprävention und Tabakkontrolle und publizierte zudem in nationalen und internationalen wissenschaftlichen Journals.

Als Expertin und Vorsitzende des Aktionsbündnis Nichtrauchen e.V. (2016) beriet Martina Pötschke-Langer in Fragen der Tabakprävention mehrere Bundes- und Länderministerien, das Bundesministerium für Gesundheit und Frauen der Österreichischen Bundesregierung, Mitglieder des Deutschen Bundestages und des Europäischen Parlaments, die WHO sowie die EU-Kommission. Sie arbeitete darüber hinaus in zahlreichen deutschen, europäischen und internationalen Nichtregierungsorganisationen mit.

Dr. Martina Pötschke-Langer wurde 1951 in Bautzen geboren. Sie studierte Medizin, Literatur und Geschichte an der Universität Heidelberg. Nach ihrer Klinikzeit als Ärztin koordinierte Martina Pötschke-Langer das Nationale Blutdruck-Programm im Deutschen Institut für Bluthochdruckforschung und bei der Deutschen Liga zur Bekämpfung des hohen Blutdrucks, bevor sie 1992 als Wissenschaftliche Mitarbeiterin in das Deutsche Krebsforschungszentrum wechselte.

Sie war Trägerin des "Tobacco Free World Award for outstanding contributions to public health" der Weltgesundheitsorganisation (1999), Mitpreisträgerin der WHO-Preise in den Jahren (2007 und 2011), Fellow des Advocacy Institute in Washington (2000), "Nichtraucherin des Jahres 2007", Trägerin des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland (2007) und Korrespondierendes Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (2009).

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) ist mit mehr als 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte biomedizinische Forschungseinrichtung in Deutschland. Über 1.300 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforschen im DKFZ, wie Krebs entsteht, erfassen Krebsrisikofaktoren und suchen nach neuen Strategien, die verhindern, dass Menschen an Krebs erkranken. Sie entwickeln neue Methoden, mit denen Tumoren präziser diagnostiziert und Krebspatienten erfolgreicher behandelt werden können. Beim Krebsinformationsdienst (KID) des DKFZ erhalten Betroffene, interessierte Bürger und Fachkreise individuelle Antworten auf alle Fragen zum Thema Krebs. Gemeinsam mit Partnern aus den Universitätskliniken betreibt das DKFZ das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) an den Standorten Heidelberg und Dresden, in Heidelberg außerdem das Hopp-Kindertumorzentrum KiTZ. Im Deutschen Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK), einem der sechs Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung, unterhält das DKFZ Translationszentren an sieben universitären Partnerstandorten. Die Verbindung von exzellenter Hochschulmedizin mit der hochkarätigen Forschung eines Helmholtz-Zentrums an den NCT- und den DKTK-Standorten ist ein wichtiger Beitrag, um vielversprechende Ansätze aus der Krebsforschung in die Klinik zu übertragen und so die Chancen von Krebspatienten zu verbessern. Das DKFZ wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren.

Archiv Pressemitteilungen

Durchsuchen Sie unser Pressemitteilungsarchiv nach einem bestimmten Thema oder Jahr für Jahr.

RSS-Feed auf www.dkfz.de

Sie können unseren RSS-Feed ganz einfach abonnieren - unkompliziert und kostenlos.

RSS-Feed
nach oben
powered by webEdition CMS