Cookie Hinweis

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen .

Essentiell

Diese Cookies sind für die Funktionalität unserer Website erforderlich und können nicht deaktiviert werden.

Name Webedition CMS
Zweck Dieses Cookie wird vom CMS (Content Management System) Webedition für die unverwechselbare Identifizierung eines Anwenders gesetzt. Es bietet dem Anwender bessere Bedienerführung, z.B. Speicherung von Sucheinstellungen oder Formulardaten. Typischerweise wird dieses Cookie beim Schließen des Browsers gelöscht.
Name econda
Zweck Session-Cookie für die Webanalyse Software econda. Diese läuft im Modus „Anonymisiertes Messen“.
Statistik

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und analysiert werden. Je nach Tool werden ein oder mehrere Cookies des Anbieters gesetzt.

Name econda
Zweck Measure with Visitor Cookie emos_jcvid
Externe Medien

Inhalte von Videoplattformen werden standardmäßig blockiert. Wenn Cookies von externen Medien akzeptiert werden, bedarf der Zugriff auf diese Inhalte keiner manuellen Zustimmung mehr.

Name Youtube
Zweck Externe Medien

Darmkrebsmonat 2022: Vermeiden statt leiden

Nr. 10k2 | 01.03.2022 | von jg

Das Schicksal, an Darmkrebs zu erkranken oder gar zu versterben, ist in vielen Fällen vermeidbar. Denn die Darmspieglung ist ein effektives und kostenloses Vorsorgeangebot der Krankenkassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums und die Stiftung Lebensblicke ermutigen anlässlich des diesjährigen Darmkrebsmonats alle Bürgerinnen und Bürger, diese Chance zu nutzen.

© Krebsinformationsdienst, DKFZ

Die Darmspiegelung oder Koloskopie gilt als zuverlässigste Methode, um bösartige Darmtumoren und deren Vorstufen aufzufinden. Da bei dieser Untersuchung Tumoren erkannt werden können, noch bevor sie Beschwerden machen, bedeutet dies für die meisten Betroffenen höhere Heilungschancen. Ein weiterer Vorteil: Krebsvorstufen wie zum Beispiel Schleimhaut-Polypen (Adenome) können entdeckt und gleich entfernt werden. So wird verhindert, dass sie sich zu Krebs entwickeln. Einen gesetzlichen Anspruch auf eine Darmspiegelung haben Männer ab 50 und Frauen ab 55 Jahren. Jedem steht die Untersuchung zweimal im Abstand von mindestens 10 Jahren zu.

Positiver Effekt mit Luft nach oben
Mit einer Studie des Deutschen Krebsforschungszentrums konnte die Wirksamkeit der Darmspieglung bestätigt werden. Die Neuerkrankungsrate von 2000 bis 2016 ging bei beiden Geschlechtern um knapp ein Viertel zurück. Noch deutlicher sind die Zahlen für die Sterblichkeitsrate: Zwischen 2000 und 2018 sank diese bei Männern um 35,8 Prozent, bei Frauen sogar um 40,5 Prozent. Der Rückgang wurde vor allem in der Altersgruppe ab 55 Jahren beobachtet – also bei den Menschen, denen die Darmspiegelung aktuell angeboten wird. Trotz dieser positiven Entwicklung: In Deutschland erkranken jährlich noch immer rund 55.000 Menschen an Darmkrebs, 25.000 versterben aufgrund der Erkrankung.

Chance nutzen
Angesichts dieser Zahlen möchten der Krebsinformationsdienst und die Stiftung Lebensblicke im Darmkrebsmonat 2022 die Menschen ermutigen, sich bewusst für die Darmkrebsvorsorge zu entscheiden. Dr. Susanne Weg-Remers, Leitung Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum, erläutert: „Auch wenn kein Testverfahren perfekt ist, der Nutzen der Darmspiegelung ist sehr gut belegt, wenn es darum geht, Darmkrebs frühzeitig zu erkennen, bei nur geringen Risiken." Aus Sorge, sich beim Arztbesuch mit Corona anzustecken, wurden viele Darmspiegelungen in den letzten beiden Jahren nicht wahrgenommen. Professor Dr. Jürgen F. Riemann dazu: „Wir von der Stiftung Lebensblicke empfehlen: Bleiben Sie bei der Darmspiegelung trotz Corona am Ball. Der Arztbesuch stellt bei Einhaltung der vorgeschriebenen Regelungen kaum eine Gefahr dar." Namhafte Unterstützung erhält die Stiftung in diesem Jahr von Schirmherr Claus Kleber, langjähriger Moderator und Leiter des ZDF "heute-journal".

Sonderfall Familiärer Darmkrebs
Etwa 20 bis 30 Prozent aller Darmkrebserkrankungen haben einen familiären Hintergrund: Vererbte genetische Veränderungen, aber auch ein gemeinsamer ungesunder Lebensstil können für die Familienangehörigen ein erhöhtes Risiko für Darmkrebs darstellen. Verwandte von Darmkrebspatientinnen und -patienten sollten ihre Ärzte fragen, ob eine Teilnahme an Früherkennungsuntersuchungen bereits vor dem 50. Geburtstag empfehlenswert ist. Als Orientierung dient das Alter des bereits erkrankten Familienmitglieds: Die erste Darmspiegelung bei Verwandten ersten Grades – also bei Eltern, Geschwistern und Kindern – sollte schon zehn Jahre früher stattfinden.

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) ist mit mehr als 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte biomedizinische Forschungseinrichtung in Deutschland. Über 1.300 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforschen im DKFZ, wie Krebs entsteht, erfassen Krebsrisikofaktoren und suchen nach neuen Strategien, die verhindern, dass Menschen an Krebs erkranken. Sie entwickeln neue Methoden, mit denen Tumoren präziser diagnostiziert und Krebspatienten erfolgreicher behandelt werden können. Beim Krebsinformationsdienst (KID) des DKFZ erhalten Betroffene, interessierte Bürger und Fachkreise individuelle Antworten auf alle Fragen zum Thema Krebs. Gemeinsam mit Partnern aus den Universitätskliniken betreibt das DKFZ das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) an den Standorten Heidelberg und Dresden, in Heidelberg außerdem das Hopp-Kindertumorzentrum KiTZ. Im Deutschen Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK), einem der sechs Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung, unterhält das DKFZ Translationszentren an sieben universitären Partnerstandorten. Die Verbindung von exzellenter Hochschulmedizin mit der hochkarätigen Forschung eines Helmholtz-Zentrums an den NCT- und den DKTK-Standorten ist ein wichtiger Beitrag, um vielversprechende Ansätze aus der Krebsforschung in die Klinik zu übertragen und so die Chancen von Krebspatienten zu verbessern. Das DKFZ wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren.

Archiv Pressemitteilungen

Durchsuchen Sie unser Pressemitteilungsarchiv nach einem bestimmten Thema oder Jahr für Jahr.

RSS-Feed auf www.dkfz.de

Sie können unseren RSS-Feed ganz einfach abonnieren - unkompliziert und kostenlos.

RSS-Feed
nach oben
powered by webEdition CMS