Kommunikation und Marketing

Bewegung steigert Lebensqualität nach Darmkrebs

Nr. 33 | 19.05.2020 | von Thiel

Welche Bedeutung haben Sport und körperliche Aktivität für Langzeitüberlebende von Darmkrebs? Das fragten sich Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) und untersuchten die Auswirkungen regelmäßiger Bewegung auf die Lebensqualität. Ihr Fazit: Patienten, die nach der Diagnose körperlich aktiv blieben, profitierten von gesteigertem körperlichem und emotionalem Wohlbefinden und waren weniger von Erschöpfung und Antriebslosigkeit beeinträchtigt.

© Adobe Stock

Ein Mangel an Bewegung gilt als ein Hauptrisikofaktor für Darmkrebs, die weltweit dritthäufigste Krebsart. Jährlich werden etwa 1,8 Millionen Menschen mit der Erkrankung diagnostiziert. Dank wirksamer Früherkennungsmaßnahmen und neuer Therapiemöglichkeiten steigt die Langzeitüberlebensrate. Dadurch sind in den westlichen Industrieländern inzwischen ein Drittel aller Überlebenden von Krebserkrankungen Darmkrebspatienten.

„Allerdings ist der Krebs für die meisten Patienten eine chronische Erkrankung", weiß Volker Arndt, Leiter der Abteilung Cancer Survivorship am DKFZ. „Auch Jahre nach der Therapie kann diese sich auf die Gesundheit und Lebensqualität auswirken." Daher ist es ein Ziel seiner Forschung, herauszufinden, welche Faktoren die Lebensqualität langfristig verbessern können.

Zwei aktuelle Arbeiten von Arndts Team in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern vom Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Heidelberg (NCT) und dem Nationalen Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK) zeigen nun, dass körperliche Aktivität einer dieser Faktoren ist.

Die Wissenschaftler untersuchten, wie sich die wöchentliche Bewegungsdauer von Darmkrebspatienten auf ihre Lebensqualität auswirkt. Dafür machten die Teilnehmer Angaben zu ihrer körperlichen Aktivität vor ihrer Diagnose sowie fünf Jahre danach, außerdem zu ihrem körperlichen, kognitiven und emotionalen Wohlbefinden. Über 1700 Patienten aus dem Rhein-Neckar-Kreis nahmen an der Studie teil.

Die Ergebnisse zeigen, dass Langzeitüberlebende, die nach der Diagnose in ihrer Freizeit sportlich aktiv blieben oder ihre körperliche Aktivität steigerten, in allen untersuchten Kategorien eine verbesserte Lebensqualität hatten. Die körperlich Aktiven waren zudem weit weniger von Fatigue, d.h. Erschöpfung und Antriebslosigkeit, beeinträchtigt als die weniger Aktiven. Womit die Forscher nicht gerechnet hatten: Sport auf Vorrat hilft nicht! Es reicht nicht aus, allein vor der Diagnose sportlich aktiv gewesen zu sein. Nur wer sich therapiebegleitend und auf Dauer fit hielt, hatte einen Vorteil gegenüber Patienten, die sich wenig oder gar nicht sportlich betätigten, so die Erstautorin der beiden Studien Ruth Elisa Eyl.

Aber auch Patienten, die erst nach der Diagnose ihre körperliche Aktivität erhöhten, konnten ihre Lebensqualität im Vergleich zu nicht trainierten Patienten steigern – es ist also nie zu spät, um körperlich aktiv zu werden.

Eyl RE, Koch-Gallenkamp L, Jansen L, Walter V, Carr PR, Hoffmeister M, Chang-Claude J, Brenner H, Arndt V.: Physical activity and long-term quality of life among colorectal cancer survivors – a population-based prospective study.
Cancer Prevention Research 2020, (DOI: 10.1158/1940-6207.CAPR-19-0377).

Eyl RE, Thong MSY, Carr P, Jansen L, Koch-Gallenkamp L, Hoffmeister M, Chang-Claude J, Brenner H, Arndt V.: Physical activity and long-term fatigue among colorectal cancer survivors – A population-based prospective study. BMC Cancer 2020, DOI: 10.1186/s12885-020-06918-x

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) ist mit mehr als 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte biomedizinische Forschungseinrichtung in Deutschland. Über 1.300 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforschen im DKFZ, wie Krebs entsteht, erfassen Krebsrisikofaktoren und suchen nach neuen Strategien, die verhindern, dass Menschen an Krebs erkranken. Sie entwickeln neue Methoden, mit denen Tumoren präziser diagnostiziert und Krebspatienten erfolgreicher behandelt werden können. Beim Krebsinformationsdienst (KID) des DKFZ erhalten Betroffene, interessierte Bürger und Fachkreise individuelle Antworten auf alle Fragen zum Thema Krebs. Gemeinsam mit Partnern aus den Universitätskliniken betreibt das DKFZ das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) an den Standorten Heidelberg und Dresden, in Heidelberg außerdem das Hopp-Kindertumorzentrum KiTZ. Im Deutschen Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK), einem der sechs Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung, unterhält das DKFZ Translationszentren an sieben universitären Partnerstandorten. Die Verbindung von exzellenter Hochschulmedizin mit der hochkarätigen Forschung eines Helmholtz-Zentrums an den NCT- und den DKTK-Standorten ist ein wichtiger Beitrag, um vielversprechende Ansätze aus der Krebsforschung in die Klinik zu übertragen und so die Chancen von Krebspatienten zu verbessern. Das DKFZ wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren.

Archiv Pressemitteilungen

Durchsuchen Sie unser Pressemitteilungsarchiv nach einem bestimmten Thema oder Jahr für Jahr.

RSS-Feed auf www.dkfz.de

Sie können unseren RSS-Feed ganz einfach abonnieren - unkompliziert und kostenlos.

RSS-Feed
nach oben
powered by webEdition CMS