Cookie Hinweis

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen .

Essentiell

Diese Cookies sind für die Funktionalität unserer Website erforderlich und können nicht deaktiviert werden.

Name Webedition CMS
Zweck Dieses Cookie wird vom CMS (Content Management System) Webedition für die unverwechselbare Identifizierung eines Anwenders gesetzt. Es bietet dem Anwender bessere Bedienerführung, z.B. Speicherung von Sucheinstellungen oder Formulardaten. Typischerweise wird dieses Cookie beim Schließen des Browsers gelöscht.
Name econda
Zweck Session-Cookie für die Webanalyse Software econda. Diese läuft im Modus „Anonymisiertes Messen“.
Statistik

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und analysiert werden. Je nach Tool werden ein oder mehrere Cookies des Anbieters gesetzt.

Name econda
Zweck Measure with Visitor Cookie emos_jcvid
Externe Medien

Inhalte von Videoplattformen werden standardmäßig blockiert. Wenn Cookies von externen Medien akzeptiert werden, bedarf der Zugriff auf diese Inhalte keiner manuellen Zustimmung mehr.

Name Youtube
Zweck Externe Medien

DKFZ-Azubi gewinnt Helmholtz-Ausbildungspreis mit Stammzellkultur

Nr. 16a | 08.04.2016 | von SK/Sel

Ein großer Erfolg für eine junge Mitarbeiterin des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg: Die 22-jährige Franziska Pilz hat den zweiten Platz beim Ausbildungspreis der Helmholtz-Gemeinschaft belegt. Die Jury zeichnete sie "für ihren großen Beitrag zur Weiterentwicklung der Stammzellforschung" und ihr "selbstständiges, eigeninitiatives und verantwortungsbewusstes Arbeiten" aus. Franziska Pilz, die am DKFZ eine Ausbildung zur Biologielaborantin macht, hat an einem Projekt zur Stammzellnische gearbeitet. Am 7. April hat sie den Preis in Berlin entgegengenommen.

Franziska Pilz
© Tobias Schwerdt, DKFZ

"Ich freue mich riesig und bin auch ein bisschen stolz", sagt Franziska Pilz über ihre Auszeichnung. In ihrem zweiten Lehrjahr hat sie in der Nachwuchsgruppe von Dr. Marieke Essers am DKFZ und dem Stammzellinstitut HI-STEM die Zusammenarbeit zwischen blutbildenden Stammzellen und Nischenzellen untersucht. Nischenzellen sind überwiegend im Knochenmark angesiedelt und produzieren eine Reihe von Faktoren, die das Überleben von blutbildenden Stammzellen gewährleisten. Sie bilden eine "Mikro-Umgebung" für die Stammzelle, die sogenannte "Nische". Franziska Pilz konnte – in Zusammenarbeit mit ihrer Ausbilderin Andrea Kuck – ein neuartiges Zellkultursystem etablieren. Die blutbildenden Stammzellen ließen sich zusammen mit Nischenzellen bis zu zwei Wochen in Zellkultur halten. Das war zuvor noch nie gelungen. Mit Hilfe der so genannten "Ko-Kultur" können die Bedingungen im lebenden Organismus nachgestellt werden – ein entscheidender Schritt für die Erforschung von blutbildenden Stammzellen.

"Es ist zu einem nicht unerheblichen Anteil der Verdienst von Franziska Pilz, dass unsere Gruppe am Ende ein sehr gutes wissenschaftliches Ergebnis erzielt hat", sagt die Gruppenleiterin Dr. Marieke Essers. Die Ausbilderin Andrea Kuck war vor allem von der technischen Kompetenz und dem großen Engagement von Franziska Pilz beeindruckt: "Sie konnte sich immer wieder in diesem schwierigen Projekt motivieren". Die Arbeit von Franziska Pilz fließt nun sogar in eine wissenschaftliche Veröffentlichung ein. "Das ist in diesen jungen Jahren ein unglaublicher Erfolg", lobt die Jury der Helmholtz-Gemeinschaft.

Die 22-jährige Franziska Pilz ist in Pinneberg bei Hamburg aufgewachsen. Bei einem Schülerpraktikum hatte sie das DKFZ kennengelernt und sich danach sofort um eine Ausbildungsstelle als Biologielaborantin beworben. "Ich war sehr glücklich, als es geklappt hat", erzählt sie. Mittlerweile lebt Franziska Pilz seit drei Jahren in Heidelberg. Ein besonderes Highlight während ihrer Ausbildung war für sie das von der EU im Rahmen des Erasmus Plus Programms geförderte Auslandspraktikum am Pasteur Institut in Paris. Aber auch die Arbeit in der Gruppe von Marieke Essers war für die angehende Biologielaborantin eine besondere Erfahrung: "Ich habe ganz tolle Menschen kennengelernt. Sie sind so ein bisschen wie eine zweite Familie für mich geworden." Der 22-Jährigen gefällt an ihrer Ausbildung die Vielseitigkeit der Laborarbeit und auch der geforderte theoretische Hintergrund: "Mir ist es wichtig die Chance zu haben, mich weiterzubilden und etwas Neues zu lernen."

Im Juli 2016 wird Franziska Pilz ihre Ausbildung abschließen. Danach hat sie bereits eine Stelle für zwei Jahre in einer anderen Abteilung im Deutschen Krebsforschungszentrum. "Ich fühle mich sehr wohl in Heidelberg und möchte deshalb auch bleiben", sagt Franziska Pilz.

Die Helmholtz-Gemeinschaft vergibt bereits zum zweiten Mal den Helmholtz-Ausbildungspreis. Mit dem Preis werden hervorragende Leistungen während der beruflichen Ausbildung in den 18 Zentren der Helmholtz-Gemeinschaft honoriert, die Auszubildende zur Unterstützung der wissenschaftlichen Forschung erbringen.

Ausbildung wird am DKFZ groß geschrieben. Etwa 120 Auszubildenden in sechs verschiedenen Berufen und fünf dualen Studiengängen arbeiten in spannenden Projekten direkt in der Forschung oder Forschungs-unterstützend. Viele schließen bei guten Leistungen ihre Ausbildung vorzeitig ab. Regelmäßig werden Auszubildende des DKFZ auch als Kammer- oder Landesbeste ausgezeichnet.

Ein Bild von Franziska Pilz steht im Internet zur Verfügung unter:
www.dkfz.de/de/presse/pressemitteilungen/2016/bilder/Franziska-Pilz.jpg

Quelle: Tobias Schwerdt, DKFZ

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) ist mit mehr als 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte biomedizinische Forschungseinrichtung in Deutschland. Über 1.300 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforschen im DKFZ, wie Krebs entsteht, erfassen Krebsrisikofaktoren und suchen nach neuen Strategien, die verhindern, dass Menschen an Krebs erkranken. Sie entwickeln neue Methoden, mit denen Tumoren präziser diagnostiziert und Krebspatienten erfolgreicher behandelt werden können. Beim Krebsinformationsdienst (KID) des DKFZ erhalten Betroffene, interessierte Bürger und Fachkreise individuelle Antworten auf alle Fragen zum Thema Krebs. Gemeinsam mit Partnern aus den Universitätskliniken betreibt das DKFZ das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) an den Standorten Heidelberg und Dresden, in Heidelberg außerdem das Hopp-Kindertumorzentrum KiTZ. Im Deutschen Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK), einem der sechs Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung, unterhält das DKFZ Translationszentren an sieben universitären Partnerstandorten. Die Verbindung von exzellenter Hochschulmedizin mit der hochkarätigen Forschung eines Helmholtz-Zentrums an den NCT- und den DKTK-Standorten ist ein wichtiger Beitrag, um vielversprechende Ansätze aus der Krebsforschung in die Klinik zu übertragen und so die Chancen von Krebspatienten zu verbessern. Das DKFZ wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren.

Archiv Pressemitteilungen

Durchsuchen Sie unser Pressemitteilungsarchiv nach einem bestimmten Thema oder Jahr für Jahr.

RSS-Feed auf www.dkfz.de

Sie können unseren RSS-Feed ganz einfach abonnieren - unkompliziert und kostenlos.

RSS-Feed
nach oben
powered by webEdition CMS