Cookie Hinweis

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen .

Essentiell

Diese Cookies sind für die Funktionalität unserer Website erforderlich und können nicht deaktiviert werden.

Name Webedition CMS
Zweck Dieses Cookie wird vom CMS (Content Management System) Webedition für die unverwechselbare Identifizierung eines Anwenders gesetzt. Es bietet dem Anwender bessere Bedienerführung, z.B. Speicherung von Sucheinstellungen oder Formulardaten. Typischerweise wird dieses Cookie beim Schließen des Browsers gelöscht.
Name econda
Zweck Session-Cookie für die Webanalyse Software econda. Diese läuft im Modus „Anonymisiertes Messen“.
Statistik

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und analysiert werden. Je nach Tool werden ein oder mehrere Cookies des Anbieters gesetzt.

Name econda
Zweck Measure with Visitor Cookie emos_jcvid
Externe Medien

Inhalte von externen Medienplattformen werden standardmäßig blockiert. Wenn Cookies von externen Medien akzeptiert werden, bedarf der Zugriff auf diese Inhalte keiner manuellen Zustimmung mehr.

Name YouTube
Zweck Zeige YouTube Inhalte
Name Twitter
Zweck Twitter Feeds aktivieren

Für alle ein Gewinn!

Nr. 24a | 15.06.2015 | von AM

Am Sonntag, 14. Juni, konnten Besucher aller Altersgruppen in Mannheim Deutschlands größte Gesundheitsstudie kennenlernen. Die Nationale Kohorte (NAKO) hatte am dortigen Studienzentrum ihre Untersuchungsräume zum Tag der offenen Tür geöffnet.

Nationale Kohorte zum Mitmachen für Jung und Alt.
© DKFZ / Uwe Anspach

Die Nationale Kohorte stellte sich mit einem vielseitigen Informations- und Unterhaltungsprogramm für die ganze Familie vor. Dabei konnten die Besucher medizinische Untersuchungen selbst ausprobieren, die sonst im Rahmen der Studie durchgeführt werden. Auch die kleinen Besucher durften an Tests teilnehmen, die sonst den Erwachsenen vorbehalten sind. Dazu zählen zum Beispiel die Messung der Handgreifkraft und der Körperzusammensetzung sowie ein Riechtest oder Konzentrationsaufgaben. Die Ergebnisse der Studie sollen dabei helfen, neue Standards für die Früherkennung von Krankheiten festzulegen.

Tanja Höpker, die Leiterin des Studienzentrums Mannheim und Organisatorin des Tags der offenen Tür, war zufrieden. „Es waren viele Besucher hier, die sich sehr genau über die Studie informierten. Es kamen interessierte Fragen, aus denen spannende Gespräche resultierten. Der Tag der offenen Tür war für alle eine erfolgreiche Aktion.“

Großen Zulauf hatte auch eine Ernährungsberaterin des Studienzentrums. Sie gab unter anderem Tipps zur gesunden Ernährung bei Krebs und anderen schweren Erkrankungen. Praxisnahe Informationen, wie man Volkskrankheiten vorbeugen kann, erhielten die Besucher in einem Vortrag und im Gespräch.

Die Veranstaltung wurde mit einem Quiz abgerundet, bei dem es Gutscheine zu gewinnen gab. Kerstin Schröter, eine der Gewinnerinnen, zeigte sich begeistert. „Die Vielfalt der Tests ist schon erstaunlich. Das ist ja ein richtiger Rundumcheck.“

Die NAKO untersucht in den nächsten zehn Jahren bundesweit 200.000 Probanden. In Mannheim befindet sich eins der insgesamt 18 Studienzentren. In den kommenden Jahren werden dort 10.000 Einwohner medizinisch untersucht und nach ihren Lebensumständen befragt. Um alle Gruppen der Bevölkerung so genau wie möglich zu erfassen, werden die Teilnehmer per Zufallsprinzip vom Einwohnermeldeamt ausgewählt und zur Teilnahme eingeladen.

„Gemeinsam forschen für eine gesündere Zukunft“ ist das Motto der NAKO, Deutschlands größter Gesundheitsstudie. Ziel ist es, die Entstehung der wichtigsten Volkskrankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Diabetes, Demenz und Depressionen zu erforschen. Dazu benötigt sie die Mithilfe der Bürgerinnen und Bürger.

„Eine rundum gelungene Veranstaltung“, fasste Dr. Karin Halina Greiser, wissenschaftliche Leiterin des Studienzentrums Mannheim, den Tag der offenen Tür zusammen. „Wir haben gezeigt, dass wir in der NAKO genau die Fragen beantworten wollen, die auch der Bevölkerung wichtig sind. Deshalb hoffen wir, dass viele der eingeladenen Bürgerinnen und Bürger an der Studie aus dem Studienzentrum teilnehmen werden.“

Weitere Informationen zum Mannheimer NAKO-Studienzentrum und zur Studie finden Sie unter www.nationale-kohorte.de und www.nationale-kohorte.de/mannheim .

Kontakt:
NAKO-Studienzentrum Mannheim (Gewerkschaftshaus)
Hans-Böckler-Straße 3
68161 Mannheim
Tel.: 0621 396955-51
E-Mail: t.hoepker@dkfz.de

Organisation: Tanja Höpker

Veranstaltungsort:
Studienzentrum Mannheim (Gewerkschaftshaus), Hans-Böckler-Str. 3, 68161 Mannheim

Ein Foto zur Pressemitteilung steht im Internet zur Verfügung unter:
www.dkfz.de/de/presse/pressemitteilungen/2015/bilder/NAKO-TaTue.jpg

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) ist mit mehr als 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte biomedizinische Forschungseinrichtung in Deutschland. Über 1.300 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforschen im DKFZ, wie Krebs entsteht, erfassen Krebsrisikofaktoren und suchen nach neuen Strategien, die verhindern, dass Menschen an Krebs erkranken. Sie entwickeln neue Methoden, mit denen Tumoren präziser diagnostiziert und Krebspatienten erfolgreicher behandelt werden können. Beim Krebsinformationsdienst (KID) des DKFZ erhalten Betroffene, interessierte Bürger und Fachkreise individuelle Antworten auf alle Fragen zum Thema Krebs. Gemeinsam mit Partnern aus den Universitätskliniken betreibt das DKFZ das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) an den Standorten Heidelberg und Dresden, in Heidelberg außerdem das Hopp-Kindertumorzentrum KiTZ. Im Deutschen Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK), einem der sechs Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung, unterhält das DKFZ Translationszentren an sieben universitären Partnerstandorten. Die Verbindung von exzellenter Hochschulmedizin mit der hochkarätigen Forschung eines Helmholtz-Zentrums an den NCT- und den DKTK-Standorten ist ein wichtiger Beitrag, um vielversprechende Ansätze aus der Krebsforschung in die Klinik zu übertragen und so die Chancen von Krebspatienten zu verbessern. Das DKFZ wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren.

Archiv Pressemitteilungen

Durchsuchen Sie unser Pressemitteilungsarchiv nach einem bestimmten Thema oder Jahr für Jahr.

RSS-Feed auf www.dkfz.de

Sie können unseren RSS-Feed ganz einfach abonnieren - unkompliziert und kostenlos.

RSS-Feed
nach oben
powered by webEdition CMS