MARIE

MARIE ist eine bevölkerungsbezogene Studie, die in den Jahren 2002 bis 2005 durchgeführt wurde, um mögliche Risikofaktoren für die Entstehung von Brustkrebs nach den Wechseljahren zu ermitteln. Der Name „MARIE“ steht für Mammakarzinom-Risikofaktoren-Erhebung. Für diese Studie wurden möglichst alle neuerkrankten Frauen zwischen 50 und 74 Jahren aus den Studienregionen Rhein-Neckar-Karlsruhe und Hamburg befragt. Außerdem wurden zufällig ausgewählte Vergleichspersonen ohne Brustkrebs aus den gleichen Städten und Landkreisen befragt, die den Brustkrebspatienten in Alter entsprechen, um sie anschließend mit den Patientinnen zu vergleichen.

Ziele

Das Hauptziel von MARIE war es, Risikofaktoren für die Entstehung von Brustkrebs zu identifizieren und somit Ansätze  für eine Verringerung des Risikos für Brustkrebs zu finden. Dazu untersuchten wir den Einfluss folgender Faktoren:

  • Einnahme von Hormonersatztherapie
  • Lebensgewohnheiten wie körperliche Aktivität, Ernährung, Rauchen und Alkoholkonsum
  • Genetische Varianten

Kooperationen

  • Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, PD Dr. D. Flesch-Janys (Institut für Medizinische Biometrie und Epidemiologie), Prof.(em) Dr. W. Braendle und Prof. Dr. F. Jänicke (Klinik und Poliklinik für Gynäkologie)
  • Hamburgisches Krebsregister, Behörde für Umwelt und Gesundheit, Dr. S. Hentschel
  • Universität Heidelberg, Prof. Dr. A. Schneeweiss (Frauenklinik), Prof. Dr. H.P. Sinn (Pathologisches Institut)
  • Deutsches Krebsforschungszentrum, Abteilung Toxikologie und Krebsrisikofaktoren,  Arbeitsgruppe Genetische Toxikologie und DNA-Reparatur, Dr. Peter Schmezer und PD Dr. Odilia Popanda
  • MARIE-GENICA Consortium
  • Breast Cancer Association Consortium BCAC

Förderung

Deutsche Krebshilfe e.V.

DFG Graduiertenkolleg GRK 793

Projekte

  • Hormonersatztherapie
  • Vitamin D
  • Phytoöstrogenhaltige Lebensmittel
  • Körperliche Aktivität
  • Alkoholkonsum und Rauchen
  • Genetische Faktoren

Bericht über die Ergebnisse der MARIE-Studie

Weiterführende Informationen finden Sie unter:

nach oben