Working and Caring

Striking a balance between work and family care creates a special situation and poses a challenge for the caregiver. The spectrum is wide: one might have to care for a handicapped or disabled child, a sick partner or an elderly relative, and often situations change unexpectedly and a caregiver is needed without much warning. 

Compatibility between work and family care will be a key issue in the future and will raise many questions for both, employees and businesses/companies. Information on contact points in and around Heidelberg is provided by the Bündnis für Familien (Family Alliance), of which the DKFZ is a member, in a leaflet “Balance between work and family care” and on their website.

Further important information is summarized in two brochures “ Wegweiser für ältere Menschen“ (Guide for the Elderly) and “Ratgeber Demenz“ (Dementia Guide), which can be downloaded free of charge from the City of Heidelberg webpage. Unfortunately, these brochures are currently only available in German. Furthermore, the City of Heidelberg provides a useful list of contact persons and forms called “A Guide for Government Agencies”.

In addition, the Federal Ministry of Families, Seniors, Women and Youth (BMFSF) has launched an internet portal providing information and help when dealing with dementia.

Events

Since 2010 the DKFZ together with its network partners have addressed the topic “Balance between work and care” in an annually alternating series of lectures:

Current series of lectures "Family care from A - Z (2019):

20.03.2019 „Wie organisiere und finanziere ich Angehörigenpflege?“
Finanzielle und rechtliche Aspekte der Pflege. Welche öffentlichen Leistungen gibt es? Wie macht Vorsorge Sinn, auch für mich? Welche Angebote und Anlaufstellen gibt es?
9:00 – 12.00, Deutsches Krebsforschungszentrum, Im Neuenheimer Feld 280, K1/K2, 69120 Heidelberg.
Referentin: Kerstin Olenik-Kramer, Diplom. Pflegepädagogin (FH), Pflegeberaterin

21.05.2019 „In die Zukunft gedacht: Vorsorgen!“ - Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung
Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung, Betreuungsverfügung – was bedeutet das?
9 – 12 Uhr, Amtsgericht Heidelberg,  Seminarraum 1113/1114, Kurfürstenanlage 15, 69115 Heidelberg
Referenten: Bernhard Ortseifen, SKM Heidelberg und Tillmann Schönig, Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis

18.09.2019: „Pflege der Pflegenden: Und wo bleibe ich?“
Wie viel kann, darf, soll ich pflegen? Was darf und will ich abgeben? Wann darf ich loslassen? Eigene Grenzen setzen – Wege finden, damit das eigene ICH nicht zu kurz kommt
9 – 12 Uhr,  Kleingruppenveranstaltung, Evangelische Stiftung Pflege Schönau, Zähringer Str. 18, 69115 Heidelberg 
Referentin: Pfarrerin Dr. Christiane Bindseil, Evangelische Stadtmission Heidelberg

22.10.2019 „In die Zukunft gedacht: Vorsorgen!“ - Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung
Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung, Betreuungsverfügung – was bedeutet das?
9 – 12 Uhr,  Deutsches Krebsforschungszentrum, Im Neuenheimer Feld 280, K1/K2, 69120 Heidelberg
Referenten: Bernhard Ortseifen, SKM Heidelberg und Claudia Schreiner-Rüdiger, Stadt Heidelberg

21.11.2019: „Was passiert, wenn ich morgen nicht mehr da bin? Digitaler Nachlass, Versicherungen und Verträge“
Wer hat Zugriff auf private Profile in sozialen Netzwerken, auf Konten und Versicherungen wenn ein Mensch unerwartet aus dem Leben tritt? Die Referentin erläutert vorsorgliche Schritte und gibt praktische Tipps zum Thema, die Sie für sich umsetzen können.
9 – 12 Uhr, Dezernat 16, Foyer, Emil-Maier-Straße 16, 69115 Heidelberg,
Referentin: Sandra Pfisterer, PfiSta

 

to top