Kommunikation und Marketing

Doppelter Nachweis von Prostatakrebs ausgezeichnet

Nr. 58a | 09.11.2018 | von Koh

Der diesjährige Helmholtz-Doktorandenpreis 2018 im Forschungsbereich Gesundheit geht an Ann-Christin Baranski. Die Wissenschaftlerin hat im Deutschen Krebsforschungszentrum ein Radiopharmakon entwickelt, das Prostatakrebs auf zwei verschiedene Weisen sichtbar macht: Über seine radioaktive Markierung lassen sich der Tumor oder seine Metastasen nichtinvasiv im Körper aufspüren. Gleichzeitig hilft ein gekoppelter Fluoreszenzfarbstoff dem Chirurgen, das Krebsgewebe während der Operation zu erkennen und sicher zu entfernen.

Ann-Christin Baranski
© Walter Mier

Das von Ann-Christin Baranski entwickelte Radiopharmakon bindet an das Prostata-spezifische Membranantigen (PSMA). Dieses Protein ist auf der Oberfläche gesunder Prostatazellen vorhanden, sehr viel mehr aber auf Prostatakrebs-Zellen. Im übrigen Körper kommt das PSMA kaum vor. Es ist daher ein ideales Zielmolekül für die Diagnostik und zugleich auch für zielgerichtete Therapien von Prostatakrebs.

Das besondere an Baranskis Entwicklung: Ihr Molekülkonstrukt ist mit zwei verschiedenen Markern gekoppelt, daher die wissenschaftliche Bezeichnung „bimodales" Radiopharmakon: Durch seine radioaktive Markierung erlaubt das Pharmakon, als „PET Tracer" den Tumor und seine Metastasen mit einem bildgebenden Verfahren zu lokalisieren. Dazu nutzen Ärzte eine Kombination aus Positronen-Emissions-Tomographie (PET) und Computertomographie (CT) bzw. Magnetresonanztomographie (MRT). Diese nicht-invasive Bildgebung kann zur Operationsplanung genutzt werden.

Während der Operation hilft dann der an das Pharmakon gekoppelte Fluoreszenzfarbstoff dem Chirurgen, zwischen bösartigem und gesundem Gewebe zu unterscheiden, so dass er das Tumorgewebe sehr präzise entfernen kann. Dieser Ansatz, der Bildgebung und Therapie vereint, soll die Effektivität und Präzision von operativen Eingriffen deutlich verbessern.

Ann-Christin Baranski studierte Pharmazie und promovierte anschließend mit ihrer im DKFZ durchgeführten Arbeit im Fach Radiopharmazeutische Chemie. In Freiburg leitet sie seit diesem Frühjahr die Gruppe „Biotechnologische Entwicklung" in der Abteilung Radiopharmaka-Entwicklung (Klinik für Nuklearmedizin Freiburg und Deutsches Krebskonsortium).

Der Helmholtz-Präsident Otmar D. Wiestler überreichte die insgesamt sechs Preise an Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus der Helmholtz-Gemeinschaft beim Symposium „Helmholtz Horizons" am 6. November in der Berliner Akademie der Künste. Als Preisgeld erhalten die ausgezeichneten Nachwuchstalente jeweils einmalig 5.000 Euro sowie über einen Zeitraum von sechs Monaten weitere 2.000 Euro monatlich für einen Forschungsaufenthalt im Ausland.

Ein Bild von Ann-Christin Baranski steht zum Download zur Verfügung:
www.dkfz.de/de/presse/pressemitteilungen/2018/bilder/Baranski_Ann-Christin.jpg 

Nutzungshinweis für Bildmaterial zu Pressemitteilungen
Die Nutzung ist kostenlos. Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) gestattet die einmalige Verwendung in Zusammenhang mit der Berichterstattung über das Thema der Pressemitteilung bzw. über das DKFZ allgemein. Als Bildnachweis ist folgendes anzugeben: „Quelle: Walter Mier".
Eine Weitergabe des Bildmaterials an Dritte ist nur nach vorheriger Rücksprache mit der DKFZ-Pressestelle (Tel. 06221 42 2854, E-Mail: presse@dkfz.de) gestattet. Eine Nutzung zu kommerziellen Zwecken ist untersagt.

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) ist mit mehr als 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte biomedizinische Forschungseinrichtung in Deutschland. Über 1000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforschen im DKFZ, wie Krebs entsteht, erfassen Krebsrisikofaktoren und suchen nach neuen Strategien, die verhindern, dass Menschen an Krebs erkranken. Sie entwickeln neue Methoden, mit denen Tumoren präziser diagnostiziert und Krebspatienten erfolgreicher behandelt werden können. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Krebsinformationsdienstes (KID) klären Betroffene, Angehörige und interessierte Bürger über die Volkskrankheit Krebs auf. Gemeinsam mit dem Universitätsklinikum Heidelberg hat das DKFZ das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg eingerichtet, in dem vielversprechende Ansätze aus der Krebsforschung in die Klinik übertragen werden. Im Deutschen Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK), einem der sechs Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung, unterhält das DKFZ Translationszentren an sieben universitären Partnerstandorten. Die Verbindung von exzellenter Hochschulmedizin mit der hochkarätigen Forschung eines Helmholtz-Zentrums ist ein wichtiger Beitrag, um die Chancen von Krebspatienten zu verbessern. Das DKFZ wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren.

Archiv Pressemitteilungen

Durchsuchen Sie unser Pressemitteilungsarchiv nach einem bestimmten Thema oder Jahr für Jahr.

RSS-Feed auf www.dkfz.de

Sie können unseren RSS-Feed ganz einfach abonnieren - unkompliziert und kostenlos.

RSS-Feed
nach oben