Abteilung Zelluläre und Molekulare Pathologie

Prof. Dr. Hermann-Josef Gröne

Neuronen, isoliert vom Hippocampus. Neurone ohne Glykosphingolipide zeigen eine reduzierte Ausbildung dendritischer Fortsätze und ein frühes erhöhtes Absterben (rechtes Bild).
© dkfz.de

Die Abteilung erforscht die zellulären und molekularen Mechanismen, die Abstoßungsreaktionen bei bösartigen Tumoren und Organverpflanzungen zu Grunde liegen und auf der Kommunikation zwischen Zellen mit verschiedenen Funktionen beruhen. Der Organismus wehrt sich gegen Tumoren mit Abstoßungsreaktionen. Häufig reichen sie jedoch nicht aus, um die Erkrankung nachhaltig zu bekämpfen. Anhand von Organverpflanzungen in Tiermodellen lassen sich Verlauf und Art der Abstoßung unter definierten Bedingungen verfolgen, verstärken und abschwächen. Im Zentrum des Interesses stehen dabei Monozyten – entzündungsfördernde Immunzellen des Empfängers – und ihr Hauptangriffsziel, die Endothelzellen, welche die Blutgefässe des Spenderorgans auskleiden. 2 Molekülklassen werden in diesen Zellen untersucht: Lipid-aktivierte nukleäre Rezeptoren und Glykosphingolipide. Ziel ist es, die Vorgänge bei der Gewebeabstoßung besser zu verstehen und die Erkenntnisse auf die Abstoßung von Tumoren zu übertragen. Daraus könnten sich neue Diagnose- und Therapieverfahren zur Tumorabstoßung ergeben.

In der Abteilung wird eine pathohistologische Diagnostik menschlicher Operationspräparate und Biopsien durchgeführt. Unter der Leitung von Prof. H.-J. Gröne besteht ein Referenzzentrum für die histologische Diagnostik von Nierenerkrankungen.

Die Abteilung bietet zusätzlich einen Service zur pathohistologischen Analyse von tierischen Gewebeproben an.
Die Abteilung wird in spezifischen Projekten durch die DFG gefördert.

Die weiterführenden Seiten sind derzeit nur auf Englisch verfügbar.

Kontakt

Prof. Dr. Hermann-Josef Gröne
Zelluläre und Molekulare Pathologie (G130)
Deutsches Krebsforschungszentrum
Im Neuenheimer Feld 280
69120 Heidelberg
Tel: +49 6221 42 4350

Ausgewählte Publikationen

  • Chessa F. et al. (2016). The renal microenvironment modifies dendritic cell phenotype. Kidney Int, 89(1), 82-94.
  • Federico G. et al. (2016). Tubular Dickkopf-3 promotes the development of renal atrophy and fibrosis. JCI Insight, 1(1):e84916.
  • Nordström V. et al. (2013). Neuronal expression of glucosylceramide synthase in central nervous system regulates body weight and energy homeostasis. PLoS Biol. 2013;11(3):e1001506.
  • Rabionet M. et al. (2015). Male meiotic cytokinesis requires ceramide synthase 3-dependent sphingolipids with unique membrane anchors. Hum Mol Genet, 24(17), 4792-808.
nach oben