1. Hauptnavigation
  2. Navigation des Hauptbereiches
  3. Inhalt der Seite

Helmholtz-Hochschul-Nachwuchsgruppe Onkolytische Adenoviren

PD Dr. rer. physiol. Dirk M. Nettelbeck

Ausgehend von einer mit einem Adenovirus infizierten Zelle entsteht in Zellkulturen durch Streuung neuer Virusgenerationen ein ringförmiger „Plaque“ mit infizierten Zellen (grün). Diese umgeben die Zelltrümmer der von den vorhergehenden Virusgenerationen lysierten Zellen.
Ausgehend von einer mit einem Adenovirus infizierten Zelle entsteht in Zellkulturen durch Streuung neuer Virusgenerationen ein ringförmiger „Plaque“ mit infizierten Zellen (grün). Diese umgeben die Zelltrümmer der von den vorhergehenden Virusgenerationen lysierten Zellen.

Das Ziel unserer Arbeitsgruppe ist die Entwicklung innovativer Krebstherapeutika basierend auf Adenoviren.

Die Umsetzung des enormen Erkenntnisgewinns der Grundlagenforschung in neue Therapien ist eine der größten Herausforderungen der heutigen Biomedizin, insbesondere in der Onkologie. Die virale Onkolyse, oder Virotherapie, ist ein solcher neuer Ansatz zur Behandlung von Krebs durch eine auf Tumoren beschränkte virale Infektion. Klinische Studien haben gezeigt, dass onkolytische Viren gut verträglich sind, aber auch dass Viren mit verbesserter onkolytischer Effizienz benötigt werden.

Wir entwickeln onkolytische Viren basierend auf Adenoviren. Diese Viren sind für die Virotherapie besonders geeignet, da sie verschiedene molekulare Veränderungen zulassen und damit spezifische Anwendungen in der Krebstherapie ermöglichen.
Der Schwerpunkt unserer Forschungsarbeiten ist die Entwicklung neuer Generationen onkolytischer Adenoviren für eine zielgerichtete, effiziente und multimodale Krebstherapie. Aktuelle Projekte sind die genetische Modifikation des Viruskapsids für eine Tumor-spezifische Infektion, die Untersuchung von Strategien für eine multimodale Aktivität durch Insertion therapeutischer Gene in das Virusgenom und die antitumorale Immunaktivierung. Unser interdisziplinäres Forschungsprogramm basiert auf neuen Erkenntnissen der molekularen Onkologie, Virologie, Molekularbiologie und Immunologie und erfordert den Einsatz verschiedenster Technologien dieser Disziplinen.

Ausgewählte Publikationen

Ketzer P, Haas SF, Engelhardt S, Hartig JS, Nettelbeck DM. (2012). Synthetic riboswitches for external regulation of genes transferred by replication-deficient and oncolytic adenoviruses. Nucleic Acids Res. 2012 Aug 9. [Epub ahead of print] PMID:22885302

Quirin C., Rohmer S., Fernandez-Ulibarri I., Hesse A., Engelhardt S., Behr M., Erbs P., Enk A.H., Nettelbeck D.M. (2011). Selectivity and Efficiency of Late Transgene Expression by Transcriptionally Targeted Oncolytic Adenoviruses are Dependent on the Transgene Insertion Strategy. Human Gene Therapy, April; 22:389-404 With accompanying commentary by Leonard W. Seymour: “Oncolytic Virotherapy: Combining First-Rate Science with an Unmet Clinical Need”

Hesse A., Kosmides D., Kontermann R., and Nettelbeck D.M. (2007). Tropism-Modification of Adenovirus Vectors By Peptide Ligand Insertion Into Various Positions Of The Adenovirus Serotype 41 Short Fiber Knob Domain. J. Virol, Mar; 81(6):2688-2699.

Nettelbeck D.M., Alvarez, R.D., and Curiel D.T. (2008). Tumor-Busting Viruses. Scientific American, Special Edition “New Answers for Cancer” 72 – 79

Letzte Aktualisierung: 30.08.2012 Seitenanfang