CHS Nachwuchsgruppe Neuropeptide

Dr. Valéry Grinevich

Das Bild zeigt Virus-vermittelte Zelltyp-spezifische Fluoreszenzmarkierungen von Oxytocin-Neuronen des Hypothalamus, dargestellt durch Immunhistochemie (grün: Venus, rot und blau: Oxytocin und Vasopressin), und verdeutlicht die Ziele für Oxytocin-Axone ausgehend vom hypothalamischen PVN im Vorderhirn der Ratte.
© dkfz.de

Die Nachwuchsgruppe befasst sich mit der Analyse von Wirkmechanismen von Neuropeptiden im Gehirn – von der molekularen über die anatomische Ebene bis hin zur Betrachtung des gesamten Organismus. Mit Hilfe genetischer, molekularer, anatomischer, viraler und optogenetischer Methoden untersuchen wir die Auswirkungen axonaler Freisetzung verschiedener Neuropeptide innerhalb einzelner Hirnregionen, die Stress, Angst, sowie mütterliches und soziales Verhalten steuern. Des Weiteren nutzt unsere Gruppe Tiermodelle für die Untersuchung psychiatrischer Erkrankungen, wie zum Bespiel Angststörungen und Autismus, um den möglichen Beitrag von Neuropeptiden bei der Pathogenese der entsprechenden menschlichen Erkrankungen zu ergründen.

Kontakt

Dr. Valéry Grinevich
Neuropeptide (V078)

CHS Nachwuchsgruppe am CellNetworks Cluster der Universität und am DKFZ
Deutsches Krebsforschungszentrum
Im Neuenheimer Feld 280
69120 Heidelberg

Tel: +49 6221 42 1581
Fax: +49 6221 42 1559
E-Mail: v.grinevich@dkfz.de

Ausgewählte Publikationen

  • Eliava M. et al. (2016). A new population of parvocellular oxytocin neurons controlling magnocellular neuron activity and inflammatory pain processing. Neuron, 89(6), 1291-1304.
  • Grinevich V. et al. (2016). Assembling the puzzle: Pathways of oxytocin signaling in the brain. Biol Psychiatry, 79(3), 155-164.
  • Knobloch H. S. & Grinevich, V. (2014). Evolution of central oxytocin pathways in vertebrates. Front. Behav. Neurosci, 8:31.
  • Knobloch, S., Charlet, A., Hoffmann, L.C., Eliava, M., Khrulev, S., Cetin, A.H., Osten, P., Schwarz, M. K., Seeburg, P.H., Stoop, R. & Grinevich, V. (2012). Evoked axonal oxytocin release in the central amygdala attenuates fear response. Neuron, 73, 553-566
nach oben