Abteilung RNA-Biologie und Krebs

Prof. Dr. Sven Diederichs

Die Argonauten - Per aspera ad astra
© dkfz.de

Neue Einblicke in die RNA-Biologie haben einen Paradigmenwechsel eingeleitet, in dem RNAs als funktionell bedeutsame Moleküle wahrgenommen werden. Ein Großteil des menschlichen Genoms (mindestens 70 Prozent) wird in RNA umgeschrieben, aber nur etwa zwei Prozent des Genoms kodieren für Proteine. Nicht-protein-kodierende RNAs können wichtige Funktionen in der Zelle ausführen: Die sehr kurzen microRNAs sind wichtige Regulatoren der Genexpression. Die tumor-suppressive oder onkogene Funktion verschiedener microRNAs sowie deren häufige Fehlregulationen in Krebserkrankungen geben einen ersten Einblick, welche große Bedeutung nicht-kodierende RNAs bei Krebs haben können. Neu entdeckte lange nicht-kodierende RNAs (ncRNA, lncRNA oder lincRNA) erfüllen wichtige Aufgaben in der epigenetischen Regulation, beim Umbau des Chromatins oder dem Spleißen. Insgesamt gibt es in der menschlichen Zelle viel mehr RNA-Moleküle als erwartet und viele davon warten vielleicht nur auf ihre Entdeckung als bedeutsame Faktoren in Tumoren.

Unsere Forschung konzentriert sich auf lange nicht-protein-codierende RNAs (lncRNAs) und ihre Rolle bei der Entstehung und Progression von Krebserkrankungen. Nachdem wir die Expression Tausender ncRNAs in drei Tumorentitäten - Lungenkrebs, Leberkrebs und Brustkrebs - bestimmt haben, klären wir nun die zellulären und molekularen Funktionen der differentiell exprimierten ncRNAs in Tumoren mit innovativen Methoden wie CRISPR/Cas9, RNA-Affinitätsaufreinigung und einer eigens von uns entwickelte siRNA-Bibliothek gegen tumor-assoziierte lncRNAs auf.

Die weiterführenden Seiten sind momentan nur auf Englisch verfügbar.

Kontakt

Prof. Dr. Sven Diederichs
RNA-Biologie und Krebs (B150)
Deutsches Krebsforschungszentrum
Im Neuenheimer Feld 280
69120 Heidelberg
Tel: +49 6221 42 4380

Ausgewählte Publikationen

  • Nachmani D. et al. (2014). RNA binding proteins regulate the expression of the immune activating ligand MICB. Nat Commun, 5: 4186.
  • Hämmerle M. et al. (2013). Post-transcriptional destabilization of the liver-specific long non-coding RNA HULC by the IGF2 mRNA-binding protein 1 (IGF2BP1). Hepatology, 58(5), 1703–1712.
  • Gutschner T. et al. (2013). The non-coding RNA MALAT1 is a critical regulator of the metastasis phenotype of lung cancer cells. Cancer Res, 73(3), 1180–1189.
  • Gutschner T. et al. (2011). Non-coding RNA gene silencing through genomic integration of RNA destabilizing elements using zinc finger nucleases. Genome Res, 21(11), 1944–1954.
nach oben