Cookie Hinweis

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen .

Essentiell

Diese Cookies sind für die Funktionalität unserer Website erforderlich und können nicht deaktiviert werden.

Name Webedition CMS
Zweck Dieses Cookie wird vom CMS (Content Management System) Webedition für die unverwechselbare Identifizierung eines Anwenders gesetzt. Es bietet dem Anwender bessere Bedienerführung, z.B. Speicherung von Sucheinstellungen oder Formulardaten. Typischerweise wird dieses Cookie beim Schließen des Browsers gelöscht.
Name econda
Zweck Session-Cookie für die Webanalyse Software econda. Diese läuft im Modus „Anonymisiertes Messen“.
Statistik

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und analysiert werden. Je nach Tool werden ein oder mehrere Cookies des Anbieters gesetzt.

Name econda
Zweck Measure with Visitor Cookie emos_jcvid
Externe Medien

Inhalte von Videoplattformen werden standardmäßig blockiert. Wenn Cookies von externen Medien akzeptiert werden, bedarf der Zugriff auf diese Inhalte keiner manuellen Zustimmung mehr.

Name Youtube
Zweck Externe Medien

Abteilung Molekulare Embryologie

Prof. Dr. Christof Niehrs

Xenopusembryo mit Doppelkopf nach experimenteller Überaktivierung des Kopfinduktors Dickkopf1
© dkfz.de

Die Analyse der molekularen Vorgänge, die bei der Embryonalentwicklung ablaufen, hat gezeigt, dass die Prinzipien der Embryonalentwicklung bei Mensch und Tier auf molekularem Niveau sehr ähnlich sind. Man weiß heute, dass die an der Entwicklung beteiligte Gene auch bei Krankheiten des Menschen eine Rolle spielen. Die Abteilung Molekulare Embryologie beschäftigt sich mit Mechanismen, welche die Zelldifferenzierung steuern. Ziel ist die Charakterisierung molekularer Mechanismen beim Frosch und bei der Maus, die für die Entwicklung der Körperachse bedeutsam sind. Wir identifizieren Entwicklungskontrollgene und untersuchen, wie sie reguliert werden und welche Funktionen sie haben. Unser Fokus liegt hierbei in der Untersuchung der molekularen Eigenschaften des Spemann-Organisators, der für die Ausbildung der Längsachse verantwortlich ist. Hierbei untersuchen wir insbesondere die Rolle des Wnt Signalwegs, der nicht nur in der Entwicklung, sondern auch im Krebsgeschehen eine wichtige Rolle spielt.

Unsere zukünftige Forschung konzentriert sich auf die Identifizierung neuer Komponenten des Wnt Signalwegs, sowie der Aufklärung ihrer biologischen Rolle und biochemischen Wirkmechanismen.

Die weiterführenden Seiten sind derzeit nur auf Englisch verfügbar.

Kontakt

Prof. Dr. Christof Niehrs
Molekulare Embryologie (A050)
Deutsches Krebsforschungszentrum
Im Neuenheimer Feld 280
69120 Heidelberg
Tel: +49 6221 42 4693

Ausgewählte Publikationen

  • Koch, S. et al. (2015). Post-transcriptional Wnt Signaling Governs Epididymal Sperm Maturation. Cell, 163(5),1225-1236
  • Huang, Y.L. et al. (2014). Polarized Wnt Signaling Regulates Ectodermal Cell Fate in Xenopus. Dev Cell, 29(10), 250-257.
  • Cruciat, C.M. et al. (2013). RNA helicase DDX3 is a regulatory subunit of casein kinase 1 in Wnt-?-catenin signaling. Science, 339(6126), 1436-1441.
  • Niehrs, C. (2012). The complex world of WNT receptor signalling. Nat. Rev. Mol. Cell Biol. 13(494), 767-779.
nach oben
powered by webEdition CMS