1. Hauptnavigation
  2. Navigation des Hauptbereiches
  3. Inhalt der Seite

Arbeitsgruppe Molekulargenetik des Mammakarzinoms

Prof. Dr. Ute Hamann

Mutations Screening im BRCA1-Gen mit Hilfe der SSCP-Analyse (Single Strand Conformational Polymorphism).
Mutations Screening im BRCA1-Gen mit Hilfe der SSCP-Analyse (Single Strand Conformational Polymorphism).

Brustkrebs (Mammakarzinom) ist die häufigste bösartige Tumorerkrankung bei Frauen. Ungefähr jede zehnte Frau erkrankt im Lauf ihres Lebens an Brustkrebs. Die meisten Mammakarzinome treten sporadisch auf und entstehen durch zufällige, nicht vererbbare Veränderungen in Genen. Dagegen beruhen 5 bis 10 Prozent der Mammakarzinome auf einer genetischen Veranlagung, die in Familien vererbt werden kann. Das Ziel unserer Arbeit ist die Identifizierung genetischer und nicht-genetischer Faktoren, die bei familiären und sporadischen Karzinomen der Brust und der Eierstöcke eine Rolle spielen. Die Erkenntnisse sollen dazu beitragen, die Entstehung und das Fortschreiten des Mammakarzinoms besser zu verstehen sowie die Früherkennung zu verbessern.

Letzte Aktualisierung: 29.08.2011 Seitenanfang