DataBox-Projekt: Gesundheitsdaten auf EINEN Blick

© Shutterstock

Mit Hilfe der DataBox verschaffen Sie sich als Arzt einen schnellen und vollständigen Überblick über die medizinischen Daten jedes einzelnen Patienten. So bleibt Ihnen mehr Zeit für die Behandlung und das Gespräch mit dem Patienten selbst. Besonders die Informationen zu früheren Untersuchungen, Tests, Medikamenten und Therapien sind für den aktuellen Verlauf, weitere Diagnosen und künftige Schritte hilfreich. Auch Beobachtungen des Patienten aus seinem Alltag, zum Beispiel nach der Umstellung von Lebensgewohnheiten oder zu Nebenwirkungen von Medikamenten, können festgehalten werden und liegen beim Arzt-Patienten-Gespräch vor. Somit können Unverträglichkeiten schneller aufgedeckt und Doppeluntersuchungen vermieden werden. 

DataBox muss nicht auf Ihre jeweilige Praxis- oder Kliniksoftware angepasst werden. Bisher war die mangelnde Interoperabilität, also die fehlende Fähigkeit der Systeme miteinander zu kommunizieren, ein großes Problem vieler Ansätze. DataBox ist offen für verschiedene Systeme und Formate; die Lösungen sind netzwerkunabhängig und sicher. Das bedeutet, dass zunächst unterschiedliche Dokumenttypen über eine einfache Funktion in die Plattform hochgeladen werden. Die Dokumente werden später von Dokumentaren strukturiert und stehen damit beispielsweise für gezielte Abfragen oder wissenschaftliche Auswertungen zur Verfügung. 

Unsere Projektpartner SAP und Siemens Healthineers haben fundierte Erfahrung im Bereich Datenspeicherung. Die hohen Sicherheitsstandards der verwendeten Systeme werden regelmäßig und umfangreich zertifiziert. Ein eigens entwickeltes Berechtigungssystem und ein Datenschutzkonzept, das speziell auf dieses Projekt zugeschnitten wurde, gewährleistet, dass lediglich Sie als von dem Patienten berechtigte Person Zugriff auf dessen Daten haben. Die DataBox ist dabei das Werkzeug, sie ersetzt aber nicht Ihre Expertise als Arzt.  

nach oben