Cookie Hinweis

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen .

Essentiell

Diese Cookies sind für die Funktionalität unserer Website erforderlich und können nicht deaktiviert werden.

Name Webedition CMS
Zweck Dieses Cookie wird vom CMS (Content Management System) Webedition für die unverwechselbare Identifizierung eines Anwenders gesetzt. Es bietet dem Anwender bessere Bedienerführung, z.B. Speicherung von Sucheinstellungen oder Formulardaten. Typischerweise wird dieses Cookie beim Schließen des Browsers gelöscht.
Name econda
Zweck Session-Cookie für die Webanalyse Software econda. Diese läuft im Modus „Anonymisiertes Messen“.
Statistik

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und analysiert werden. Je nach Tool werden ein oder mehrere Cookies des Anbieters gesetzt.

Name econda
Zweck Measure with Visitor Cookie emos_jcvid
Externe Medien

Inhalte von externen Medienplattformen werden standardmäßig blockiert. Wenn Cookies von externen Medien akzeptiert werden, bedarf der Zugriff auf diese Inhalte keiner manuellen Zustimmung mehr.

Name YouTube
Zweck Zeige YouTube Inhalte
Name Twitter
Zweck Twitter Feeds aktivieren

Arbeitsgruppe Toxikologie und Chemotherapie

Prof. Dr. Martin Berger

Je früher eine Krebserkrankung erkannt wird, desto besser sind die Therapieaussichten. Wenige entartete Zellen zu bekämpfen ist Erfolg versprechender als gegen einen einen Tumor vorzugehen, der über längere Zeit wuchern konnte. Ein wichtiges Ziel der Onkologie ist es, empfindliche diagnostische Verfahren zu entwickeln, die bereits geringe Mengen an Tumorzellen nachweisen können.
Einer unserer Arbeitsschwerpunkte ist deshalb dem Nachweis verstreuter Tumorzellen gewidmet. Dazu dienen charakteristische Mutationen in Genen wie dem K-ras-Gen oder der Nachweis von molekularen Bestandteilen, die für das Gewebe typisch sind, aus dem der Tumor stammt.
Auf dem Weg zu verbesserten Therapiemöglichkeiten gilt es aber nicht nur die Methoden zum Nachweis von Tumorzellen zu verfeinern, sondern auch die Verfahren zu deren Bekämpfung. Unsere Arbeiten dazu konzentrieren sich auf Alkylphosphocholine. Diese Substanzen lösen in Krebszellen den programmierten Zelltod aus und schonen das Knochenmark. Darüber hinaus untersuchen wir die Erfolgsaussichten einer Therapie, die tumorspezifische Moleküle angreift. Dazu haben wir spezielle Tiermodelle zur Metastasenbildung im Skelett und in der Leber etabliert, die den klinischen Vorbildern nahe kommen. Damit studieren wir verschiedene Aspekte der Metastasierung und Therapieverfahren, die der Streuung von Krebszellen entgegen wirken sollen.

Kontakt

Prof. Dr. Martin Berger
Toxikologie und Chemotherapie (G401)
Deutsches Krebsforschungszentrum
Im Neuenheimer Feld 280
69120 Heidelberg
Tel: +49 6221 42 3310

Ausgewählte Publikationen

  • Kovacheva M, Zepp M, Berger SM, Berger MR.: Sustained conditional knockdown reveals intracellular bone sialoprotein as essential for breast cancer skeletal metastasis. Oncotarget.5: 5510-5522 (2014).
  • Horrix C, Raviv Z, Flescher E, Voss C, Berger MR.: Plant ribosome-inactivating proteins type II induce the unfolded protein response in human cancer cells. Cell Mol Life Sci. 68:1269–1281 (2011)
  • 2016-08-30 14:56:26
nach oben
powered by webEdition CMS