Molekulare Mechanismen der Tumorzell-Invasion

CHS Nachwuchsgruppe Molekulare Mechanismen der Tumorzell-Invasion

Dr. Björn Tews

Real-time Cell Analysis (RTCA)...
© dkfz.de

Glioblastome gehören zu den häufigsten und gleichzeitig aggressivsten Hirntumoren. Die Patienten haben eine mittlere Überlebenszeit von nur etwa 14 Monaten. Ein wesentlicher Grund für diese schlechte Prognose ist das invasive Wachstum der Tumorzellen, die das umliegende Hirngewebe weitläufig infiltrieren. Eine vollständige chirurgische Resektion ist somit nicht möglich. Die verbleibenden Tumorzellen erweisen sich zudem als äußerst resistent gegenüber weiteren therapeutischen Maßnahmen wie Bestrahlung und Chemotherapie; ein Rezidiv ist die Folge.
Es hat sich gezeigt, dass Lysophospholipid-induzierte Signaltransduktionskaskaden maßgeblich zu dem invasiven Phänotyp der Tumorzellen beitragen. Wir versuchen, diese pathogenetisch relevanten Migrationsstimuli mit molekularbiologischen Methoden zu entschlüsseln. Im Speziellen sind wir an den Auswirkungen unterschiedlicher Behandlungsstrategien auf das Tumorwachstum interessiert. Zu diesem Zweck analysieren wir Lipidprofile unterschiedlicher Gliomzellpopulationen und die aus diesen resultierenden Aktivierungen der entsprechenden G-Protein-gekoppelten Rezeptoren (GPCRs).
Unser methodisches Repertoire beinhaltet die strukturelle und quantitative Modulation relevanter GPCRs, die biochemische Analyse der resultierenden Signaltransduktionskaskaden sowie in vitro (Real-time Cell Analyses, organotypische slice-Kulturen, Time-lapse Mikroskopie) als auch in vivo (Xenograft-Transplantation; transgene Maus- und Rattenmodelle) Zellmigrationsassays.

Durch die Identifizierung pathogenetisch relevanter Lysophospholipid-induzierter Signaltransduktionskaskaden, welche zu dem promigratorischen Phänotyp hochmaligner Gliomzellen beitragen, wollen wir neue Möglichkeiten zur Behandlung von Glioblastomen finden, welche die Prognose der Patienten verbessern könnten. Hier sind z.B. small-molecule Inhibitoren zu nennen, die spezifisch die Aktivierung relevanter GPCRs blockieren könnten.

Kontakt

Dr. Björn Tews
Molekulare Mechanismen der Tumorzell-Invasion (V077)

CHS Nachwuchsgruppe am CellNetworks Cluster der Universität und am DKFZ
Deutsches Krebsforschungszentrum
Im Neuenheimer Feld 581
69120 Heidelberg

Tel: +49 6221 42 1570
E-Mail: b.tews@dkfz.de

Ausgewählte Publikationen

  • Dittmann LM, Danner A, Gronych J, Wolter M, Stühler K, Grzendowski M, Becker N, Bageritz J, Goidts V, Toedt G, Felsberg J, Sabel MC, Barbus S, Reifenberger G, Lichter P, Tews B. (2011). Downregulation of PRDX1 by promoter hypermethylation is frequent in 1p/19q-deleted oligodendroglial tumours and increases radio- and chemosensitivity of Hs683 glioma cells in vitro. Oncogene. 2011 Dec 12. doi: 10.1038/onc.2011.513.
  • Barbus* S, Tews* B, Karra D, Hahn M, Radlwimmer B, Delhomme N, Hartmann C, Felsberg J, Krex D, Schackert G, Martinez R, Reifenberger G, Lichter P. (2011). Differential retinoic acid signaling in tumors of long- and short-term glioblastoma survivors. J Natl Cancer Inst. 2011 Apr 6;103(7):598-606. *contributed equally
  • Kempf A.*, Tews B.*, Arzt ME., Weinmann O., Obermair FJ., Pernet V., Zagrebelsky M., Delekate A., Iobbi C., Zemmar A., Ristic Z., Gullo M., Spies P., Dodd D., Gygax D., Korte M., Schwab ME. (2014). The Sphingolipid Receptor S1PR2 Is a Receptor for Nogo-A Repressing Synaptic Plasticity. PLoS Biology. Recommended by F1000.
  • Breckwoldt M.O.*, Bode J.*, Kurz F.T., Hoffmann A., Ochs K., Ott M., Deumelandt K., Krüwel T., Schwarz D., Fischer M., Helluy X., Milford D., Kirschbaum K., Solecki G., Chiblak S., Abdollahi A., Winkler F., Wick W., Platten M., Heiland S., Bendszus M.* and Tews B.* Correlated magnetic resonance imaging and ultramicroscopy (MR-UM) is a tool kit to assess the dynamics of glioma angiogenesis. eLife 2016;5:e11712
nach oben