1. Hauptnavigation
  2. Navigation des Hauptbereiches
  3. Inhalt der Seite

Helmholtz-Professuren für Werner Franke und Günther Schütz

Nr. 79 | 10.12.2007 | von (Koh)

"Wir freuen uns, dass zwei unserer international renommiertesten Wissenschaftler ihre Forschung bei uns fortsetzen können", sagt Professor Dr. Otmar D. Wiestler, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Krebsforschungszentrums. "Die Helmholtz-Professuren für Seniorforscher sind ein Schritt in die richtige Richtung. Die deutsche Forschung kann es sich nicht leisten, auf kreative Köpfe zu verzichten, die voller Schaffenskraft an strategisch wichtigen Themen weiterarbeiten wollen."

Das neue Förderinstrument der Helmholtz-Gemeinschaft ermöglicht, ausgezeichnete Wissenschaftler nach dem Erreichen des Rentenalters zunächst für weitere drei Jahre als Leiter von Arbeitsgruppen an einem Helmholtz-Zentrum zu halten. Damit soll auch verhindert werden, dass ältere Spitzenforscher aus Deutschland abwandern. "Brain drain" betrifft nicht nur den wissenschaftlichen Nachwuchs. In den letzten Jahren haben mehrere renommierte deutsche Seniorforscher nach ihrer Pensionierung Karrierechancen im Ausland ergriffen, um die geltenden starren Altersregelungen zu umgehen.

Professor Dr. Werner Franke leitet seit 1973 die Abteilung Zellbiologie im Deutschen Krebsforschungszentrum. Auf dem Gebiet der Proteine des Zytoskeletts - des Eiweißgerüsts, das jeder Zelle Form und Festigkeit verleiht - zählt er zu den weltweit führenden Wissenschaftlern. Die Proteinbestandteile des Zytoskeletts sind der Steckbrief jeder Zelle. In Krebszellen lassen sie daher Rückschlüsse auf das Ursprungsgewebe des Tumors und damit insbesondere auf den Ursprung einer Metastase zu. Frankes Arbeit hat zum Ziel, die molekularen Eigenschaften dieser Proteine für die Erkennung und Klassifikation von Tumorzellen nutzbar zu machen.

Professor Dr. Günther Schütz, seit 1980 Leiter der Abteilung Molekularbiologie im Deutschen Krebsforschungszentrum, genießt höchstes internationales Renommee auf dem Gebiet der Genregulation durch Steroidhormone. Diese Gruppe von Hormonen bindet an spezifische Rezeptoren, die als signalabhängige Transkriptionsfaktoren das Programm einer Zelle verändern. Das Ziel der Arbeit von Günther Schütz ist, die Rolle dieser Faktoren zu verstehen. An Mäusen, deren Gene für diese Transkriptionsfaktoren gezielt verändert wurden, lässt sich die Funktion der Steuerelemente untersuchen. Seine neueren Arbeiten haben zur Entwicklung von Modellen für Erkrankungen des Zentralen Nervensystems geführt.

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) ist mit mehr als 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte biomedizinische Forschungseinrichtung in Deutschland. Über 1000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforschen im DKFZ, wie Krebs entsteht, erfassen Krebsrisikofaktoren und suchen nach neuen Strategien, die verhindern, dass Menschen an Krebs erkranken. Sie entwickeln neue Methoden, mit denen Tumoren präziser diagnostiziert und Krebspatienten erfolgreicher behandelt werden können. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Krebsinformationsdienstes (KID) klären Betroffene, Angehörige und interessierte Bürger über die Volkskrankheit Krebs auf. Gemeinsam mit dem Universitätsklinikum Heidelberg hat das DKFZ das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg eingerichtet, in dem vielversprechende Ansätze aus der Krebsforschung in die Klinik übertragen werden. Im Deutschen Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK), einem der sechs Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung, unterhält das DKFZ Translationszentren an sieben universitären Partnerstandorten. Die Verbindung von exzellenter Hochschulmedizin mit der hochkarätigen Forschung eines Helmholtz-Zentrums ist ein wichtiger Beitrag, um die Chancen von Krebspatienten zu verbessern. Das DKFZ wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren.

Letzte Aktualisierung: 10.12.2007 Seitenanfang