MARIE III-Studie (2. Nachbefragung der Teilnehmerinnen ohne Brustkrebs)

Die MARIE III- Studie ist eine weitere Nachbefragung innerhalb der Kontrollgruppe, die sich anschließt an die MARIE- II Studie und die in 2016 durchgeführt wird. Das primäre Ziel der Studie liegt darin, Unterschiede im Auftreten chronischer Erkrankungen bei Langzeitüberlebenden von Brustkrebs im Vergleich zu einer Gruppe nicht an Brustkrebs erkrankter Personen sowie die langfristige Lebensqualität zu vergleichen. Weiterhin sollen die damit zusammenhängenden Faktoren identifiziert werden, um zukünftig Subgruppen von Frauen für gezielte Präventions- bzw. Interventionsprogramme zu definieren.

Das sekundäre Ziel der Studie ist die Analyse des Nutzungsverhaltens und der Versorgungsqualität von Krebs-Früherkennungsmaßnahmen insbesondere nach der Einführung des flächendeckenden Brustkrebsscreenings in Deutschland aus der Sicht der Frauen.

Damit wird gleichzeitig der weitere Ausbau einer klinisch-epidemiologischen Datenbank für ein großes Untersuchungskollektiv in Form einer Langzeitkohorte bestehend aus postmenopausalen Frauen vorgenommen,welche die Möglichkeit bietet, sowohl das Langzeitüberleben als auch das ursachenspezifische Überleben und die Lebensqualität über einen Zeitraum von 10 Jahren und mehr zu studieren.

Kooperationen:

  • Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
  •  Hamburgisches Krebsregister

Förderung:

Hamburger Stiftung für Krebsbekämpfung

nach oben